Vereinsbetreuer werden

Thomas Fleidl mit dem Rückblick und Ausblick für den SV Kirchbichl

Anfang Jänner 2022 – und doch wieder einige Unsicherheiten wie die Wintervorbereitung im Amateurfußball starten wird. Der SV Kirchbichl plant die Vorbereitung auf die Rückrunde der Tirol Liga am 17. Jänner 2022 zu starten. Trainer Thomas Fleidl blickt im ligaportal.at Tirol Interview aber auch nochmals auf den Herbst 2021 zurück, in dem die Kicker von Kirchbichl mit dem sechsten Tabellenplatz eine große positive Überraschung abliefern konnten.

 

Positive und negative Highlights im Herbst 2021?

Thomas Fleidl, Trainer SV Kirchbichl: „Als Abstiegskandidat von vielen gehandelt, jetzt Platz sechs - das ist sicherlich das positive Highlight der Hinrunde. Der gesamte Verein steht zu dem Weg, den wir in Zukunft einschlagen möchten. Die Entwicklung einzelner Spieler und die tolle Trainingsbeteiligung sollen aber auch positiv erwähnt werden. Ich bin stolz, Trainer dieser Mannschaft sein zu dürfen. Als negatives Highlight muss man leider die erneute Knieverletzung von Mario Payrleitner erwähnen. Er ist zwar schon wieder fleißig bei Reha und Co., trotzdem steht sein Comeback in den Sternen. Wir wünschen ihm alles Gute dafür. Ein weiterer Punkt, der uns als Verein schwer getroffen hat, war das Ableben eines ehemaligen Spielers und Freundes. Lucas Stöckl kam bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben."

Wurden die angestrebten Ziele erreicht?

Thomas Fleidl: „Ich denke, die Ziele wurden nicht nur erreicht, sondern übertroffen. Ziel war der Nichtabstieg. Derzeit schaut es so aus, dass wir "nur" zwei Punkte Rückstand auf Platz vier haben. Mit vierundzwanzig Punkten haben nur wenige Leute gerechnet, aber meine Mannschaft hat unsere Kritiker eines besseren belehrt."

Welche Ziele hat man sich für das Frühjahr 2022 gesteckt?

Thomas Fleidl: „Der Fokus wird ganz auf die Weiterentwicklung unserer Spielphilosophie und den Einbau junger Eigenbauspieler in die KMI gelegt. Mit dem Punkte- und Tabellenstand sind wir sehr zufrieden. Wir schauen was am Ende dann herauskommt. Sollten wir durch Corona keine Einschränkungen haben und annähernd verletzungsfrei bleiben, dann ist meiner Mannschaft noch einiges zuzutrauen."

Gibt es bereits fixe Kaderänderungen, werden Verstärkungen im Winter ins Auge gefasst, auf welchen Positionen?

Thomas Fleidl: „Da gibt es noch keine fixen Informationen. Eine Tendenz bei dem ein oder anderen ist zu erkennen, aber viel wird sich in der Winterpause nicht tun.“

Wie sind die Auswirkungen der Corona Pandemie bzw. neuerliche Verschärfung der Lage mit der 4. Welle und dem Lockdown?

Thomas Fleidl: „Wir haben das Glück, dass die Jungs während der Winterpause in Wörgl bei Matthäus Schwaiger (beweg.grund) ein gezieltes, fußballspezifisches Training bekommen. Ich denke, das ist in dieser Situation sehr wichtig, da man gewissen Verletzungen vorbeugen kann. Was dann ab dem 17. Jänner (Trainingsstart) passiert, muss man abwarten. Aus heutiger Sicht sehe ich dem Jänner 2022 eher mit gemischten Gefühlen entgegen."

Persönliche Anliegen?

Thomas Fleidl: „Mein größter Wunsch aus fußballerischer Sicht wäre natürlich eine normale Vorbereitung und eine komplette Rückrunde. Das liegt aber leider nicht in den Händen der Vereine. Viel wichtiger ist, dass wir alle gesund sind und bleiben - alles andere ist vernachlässigbar."

Titelfavoriten in Ihrer Liga?

Thomas Fleidl: „Ganz klar Silz/Mötz. Die Oberländer haben den stärksten Kader und werden am Ende den Aufstieg schaffen.“

Schafft es das Nationalteam zur WM Endrunde in Katar?

Thomas Fleidl: „Da bin ich ganz ehrlich. Natürlich hoffe ich, dass unser Nationalteam bei einer WM dabei sein kann. Auf der anderen Seite mache ich mir aber derzeit weniger Gedanken darüber. Ich schaue mir im Moment keine Spiele an, da ist mir die Zeit dann doch zu schade.“

Wichtige Infos zu Mannschaft und Verein?

Thomas Fleidl: „Nach der Winterpause wird unsere Tribüne fertig sein, auf die wir schon lange gewartet haben. Jetzt liegt es dann an uns, dass sich diese auch bis zum letzten Platz füllt.An dieser Stelle möchte ich mich aber noch beim SV Kirchbichl für die sehr gute Zusammenarbeit danken und wünsche allen Funktionären, Spielerinnen und Spielern und Fans ein gesundes neues Jahr 2022.“