Vereinsbetreuer werden

Übersicht Tirol: Meister, Auf- und Absteiger 2021/22

Die Saison 2021/22 war geprägt von großer Personalnot in den Kadern der Mannschaften. Natürlich hat auch Corona dazu beigetragen, dass man sie nicht als „normale Saison“ bezeichnen kann. Auffallend ist, dass in den meisten Ligen der Kampf um den Titel nicht gerade spannend war. Es gab viele Mannschaften, die die Saison ganz klar dominiert haben. Jetzt geht es in die Sommerpause und die Redaktion von ligaportal.at Tirol bedankt sich ganz herzlich bei unseren treuen Lesern, den vielen Live-Ticker Moderatoren die von den Tiroler Ligen berichten und natürlich nicht zuletzt für die tolle Zusammenarbeit mit den Trainern und Funktionären der Vereine und Mannschaften. Wir wünschen eine schöne Sommerpause und natürlich eine gelungene und verletzungsfreie Vorbereitung auf die Saison 2022/23, die ja schon Ende Juli 2022 mit der Vorrunde im Tirol Cup wieder Fahrt aufnimmt.

 

Regionalliga West

Die betrübliche Nachricht der Saison ganz oben ist der Konkurs des FC Wacker Innsbruck, die erfreuliche, dass WSG Tirol wieder in der ersten Bundesliga spielt und sogar an Europa gekratzt hat. Auf Regionalligaebene war der SC Eglo Schwaz die mit Abstand stärkste Mannschaft im Westen – das Play-Off der Regionalliga West wurde eindrucksvoll dominant gewonnen. Das obere Play-Off der Regionalliga Tirol konnte der SC Sparkasse Imst gewinnen und darf sich Tirol Meister nennen. Dem SV Fügen gelingt eine grandiose Saison mit dem Gewinn des Tirol Cup gegen die favorisierten Kicker aus Imst. Der SV Innsbruck muss nach zwei verlorenen Relegationsspielen (2:3 und 0:1) gegen die SPG Silz/Mötz in die Tirol Liga absteigen. .

Tirol Liga

Die Sensation liefert der SC Holz Pfeifer Kundl – Meistertitel vor der SPG Silz/Mötz. Starke Saison von Mils, Kematen, Völs und dem IAC. Die Union Innsbruck spielt eine grandiose Rückrunde. Zams und Zirl müssen absteigen. Meister Kundl und die SPG Silz/Mötz (Relegationsssieger gegen den SV Innsbruck) steigen in die Regionalliga Tirol auf. 

Landesligen

Im Osten ist Mayrhofen das Maß aller Dinge – siebzig Punkte und ein ganz sicherer Titel und Aufstieg in die Tirol Liga. Sehr spannend der Abstiegskampf – am Ende erwischt es Achenkirch und Hippach. Im Westen läuft die Titelentscheidung wesentlich spannender. Lange ist es ein Vierkampf zwischen Oberperfuss, Längenfeld, Absam und Reutte. Am Ende ein Dreikampf – Oberperfuss setzt sich im Finish durch. Fritzens steht vorzeitig als Absteiger fest, die zweite Mannschaft die es erwischt ist eine sehr enge Entscheidung die sich bis in das Mittelfeld der Tabelle zieht. Vils erwischt es am Ende – ein Punkt weniger als Thaur und Innsbruck West.

Gebietsligen

Breitenbach als Meister und Jenbach als Vizemeister im Osten beherrschen die Saison sehr klar. Pillerseetal und Oberlangkampfen steigen ab. Um Westen geht es an der Tabellenspitze ähnlich zu – Umhausen als Meister und Haiming als Vizemeister haben ganz klar die Nase vorn. Stams wird am Ende der Saison an die letzte Stelle gereiht, Arlberg hat die Mannschaft zurückgezogen.

Bezirksligen

Im Osten hält Erl lange im Aufstiegskampf mit, am Ende schaffen es aber Brixlegg/Rattenberg als Meister und Bad Häring als Vizemeister. Im Westen wir der SK Auto Kluckner Rum überlegen Meister, Vizemeister Wacker Innsbruck 1c wird aufgrund des Konkurses an die letzte Stelle gereiht, damit steigt Schwaz II auf Platz drei auf. Sportliche Absteiger gibt es in den Bezirksligen keine, Zirl II hat im Westen die Mannschaft zurückgezogen.

Erste Klassen

Der SV Stans ist der dominanteste Meister der Saison – Sieg in der 1. Klasse Ost mit 73 Zählern und 106 Treffern. Vizemeister WSG Tirol 1c – zehn Punkte dahinter – ist die klare Nummer zwei und steigt ebenfalls auf. Auch im Westen klare Verhältnisse an der Tabellenspitze. Meister Mieminger Plateau mit zwölf Punkten Vorsprung auf Sellraintal. Absteiger gibt es in den ersten Klassen keine, Absam II hat die Mannschaft zurückgezogen.

Zweite Klassen

Ein spannender Zweikampf um den Titel zwischen dem FC Stubai II und Mayrhofen II – am Ende wird Stubai Meister – einen Punkt vor Mayrhofen – beide steigen auf. Starke Saison auch von Tux. Eine Meisterschaft mit acht Mannschaften gibt es in der 2. Klasse Ost – ein Format mit dem wohl kaum jemand eine Freude hat. Freuen kann sich aber SK St. Johann II als Meister und Schwoich II als Vizemeister – beide steigen auf. Im Westen beherrscht Fliess die Saiosn – überlegener Titel mit fünfzehn Zählern Vorsprung auf Hatting-Pettnau – beide steigen auf.

Frauen

Sehr eng verlief in der Tirol Liga der Frauen der Kampf um den Titel – am Ende konnte sich der SV Innsbruck gegen Wilten durchsetzen – aber Wilten lieferte den Meister einen tollen Zweikampf und musste sich nur um zwei Zähler geschlagen werden. Das restliche Feld wurde von den Top-2 klar abgehängt, Stubai/Matrei holt sich knapp vor dem SV Angerberg Platz drei. Alpbachtal muss absteigen. Meister in der Landesliga Ost wurde Oberlangkampfen vor Kirchberg, in der Landesliga West setzte sich Lechaschau durch. Damit steigen Oberlangkampfen und Lechaschau in die Tirol liga der Frauen auf.