Karlheinz Werth und Paul Schneeberger analysieren das ultimative Spitzenspiel SVI gegen Kirchbichl

Einzig das Wetter und der Zuschauerzuspruch am Sportplatz Wiesengasse sind nicht Tirol Liga würdig – die Partie zwischen dem SV Innsbruck und dem SV Kirchbichl bietet ausgezeichneten Fußball der derzeit wohl besten Teams der Liga. Markus Seelaus ist verhindert, Co-Trainer Karlheinz Werth sitzt auf der Trainerbank des SVI. Der SV Innsbruck setzt sich zwar klar mit 4:1 durch, Kirchbichl macht aber in entscheidenden Momenten nicht die Tore – in der Offensive zu harmlos um mit Zählern nach Hause zu fahren. Im Finish verletzen sich ein Spieler der Heimelf und der Gäste bei einem Zusammenstoß schwer – die Redaktion von Ligaportal.at Tirol hofft, dass sich die Verletzungen doch nicht als so gravierend herausstellen wie befürchtet und wünscht baldige Genesung. In der Tirol Liga hat der SVI mit diesem Erfolg die Tabellenführung zurückerobert, die Tirol Amateure können mit einem Sieg am Sonntag gegen Mils Platz zwei einnehmen.

 

Sehr gutes Angriffspressing

Karlheinz Werth, Co-Trainer SV Innsbruck: „Man hat in diesem Spiel ganz klar gemerkt, dass die Nummer eins gegen die Nummer zwei spielt. Ein Spiel, dass nicht nur kämpferisch sehr intensiv war, sondern auch spielerisch starken Fußball geboten hat. Meine Mannschaft hat ein sehr gutes Angriffspressing gespielt und wir sind auch verdient mit 2:0 in Führung gegangen. Ein Doppelpack von Michael Simic in der 13. und 17. Minute hat mein Team in eine sehr gute Ausgangsposition gebracht. Kirchbichl aber immer gefährlich – ein sehr starker Gegner. Nur fünf Minuten nach dem 2:0 gelingt Kirchbichl der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Nico Jamnig. Wir haben uns aber nicht aus der Ruhe bringen lassen und haben konsequent unseren Spielplan verfolgt. Wir haben sehr shcnell das Spiel wieder in die Hand bekommen und David Oberortner konnte in der 30. Minute auf 3:1 stellen. Das war aber noch keine Vorentscheidung, denn Kirchbichl hat sich als extrem starkes Team präsentiert. Unseren vierten Treffer haben wir in der Nachspielzeit durch David Oberortner erzielt. Ganz großes Kompliment an den Gegner und ich ziehe den Hut vor meinem Team mit einem ganz großen Pauschallob für die heutige Vorstellung. Ich bin sehr stolz auf die Leistung der Mannschaft! Ganz bitter aber die Verletzung von Matej Ivic beim Zusammenstoß knapp vor Spielende und ich hoffe sehr, dass es den Goalie der Gäste nicht so schlimm erwischt hat. Wir wünschen beiden schnellstmögliche Gesesung!“

Erste Halbzeit verschlafen

Paul Schneeberger, Trainer SV Kirchbichl: „Die erste Halbzeit haben wir wohl klassisch verschlafen. Die Heimelf war ganz klar aktiver und bissiger, obwohl wir ganz am Anfang auch eine sehr gute Chance auf den Führungstreffer hatten. Nach dem 1:2 waren wir aber zemlich ebenbürtig, das 1:3 war dann ein individueller Fehler. Der SVI hat dann noch knapp vor Halbzeit einen Elfer verschossen. In der zweiten Hälfte haben wir nur die Latte getroffen – das hätte das 2:3 sein können. Wir hatten gute Chancen – waren aber in Summe in der Offensive einfach zu harmlos. Am Ende ein Konter zum 1:4 – wir waren heute nicht gut genug um Punkte zu machen. Ich möchte aber vor allem dem verletzten Spieler des SVI alles Gute und baldige Genesung wünschen. Wir können vorsichtig Entwarnung geben – unser Goalie hat sich zum Glück nicht so schwer verletzt, wie zunächst befürchtet!“

Bester Spieler: Matej Ivic vom SVI

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Tirol

Ligaportal Trainingslager

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter