Fügen bremst Volders ein!

Vom Duell zwischen dem SV Fügen und dem FC Volders in der 13. Runde der HYPO Tirol Liga konnte man sich eigentlich ein Duell auf Augenhöhe erwarten. Volders wurde in den letzten Runden immer stärker, in Fügen konnte man aber vor allem offensiv nicht überzeugen. Fügen kommt zu einem klaren 4:0 Erfolg und kommt der Tabellenspitze immer näher. Die Nummer drei Kirchbichl hat im Heimspiel gegen Mils nur ein 3:3 geholt, damit könnten die Tirol Amateure mit einem Erfolg über die Union und Leader SVI mit einem Dreier gegen Völs dem Feld doch ziemlich deutlich enteilen. Die Tirol Amateure spielen am Samstag, dem 26.10.2018, um 14 Uhr zuhause gegen die Union Innsbruck und der SVI am Sonntag, dem 27.10.19, um 11 Uhr zuhause gegen den Völser SV.

 

Fügen ist ganz klar die bessere Elf

Nach den starken Leistungen von Volders konnte man eine sehr interessante Partie am Sportplatz Fügen erwarten. Volders spielt sehr solide, ist durchaus ein starker Gegner, aber Fügen kann in den neunzig Minuten nicht wirklich gefordert werden. Volders fehlt es an konkreten Möglichkeiten in der Offensive, Fügen zieht das Angriffsspiel sehr konsequent um und kann über die Flanken immer wieder für große Gefahr sorgen. So entsteht der erste Treffer für Fügen über die rechte Seite, starker Stanglpass von Matteo Steiner und Stefan Hussl hat in der 16. Minute keine Probleme auf 1:0 zu stellen. Fügen legt zehn Minuten später nach – abermals Steiner mit der Vorlage und David Egger schließt ab. Mit 2:0 für Fügen geht es in die Pause.

Nach Seitenwechsel ein ähnliches Bild – die Gäste können offensiv nicht wirklich gefährlich werden. Abermals Matteo Steiner mit einem eleganten Fersler auf Patrick Höllwarth, dieser setzt Stefan Hussl ein und in der 60. Minute steht es 3:0 für Fügen. Die Vorarbeit zum vierten Treffer leistet Christian Gschösser, aus einem Getümmel vor dem Tor das 4:0 durch Patrik Delic.

Beste Spieler: Matteo Steiner und Servan Bingöllü vom SV Fügen

Thomas Luchner, Trainer SV Fügen: „Das Ergebnis spricht Bände – ein ganz klarer Erfolg für meine Mannschaft. Läuferisch, kämpferisch und spielerisch waren wir heute das bessere Team, wobei die Gäste trotzdem auch gepflegten Fußball gespielt haben. Volders hatte aber keine einzige konkrete Möglichkeit – meine Kicker hatten alles im Griff!“