SV Innsbruck hält mit Sieg gegen Volders Kontakt zur Spitze – Lucky Punch für Kundl gegen Zirl

Winterpause in der Tirol Liga – etwas früher als geplant durch den zweiten Corona Lockdown. Der SV Innsbruck konnte im Herbst nur zwölf Spiele bestreiten – auch die letzte Partie gegen den sehr starken FC Volders brachte einen Dreier. Damit liegt der SVI nach Verlustpunkten nur einen Punkt hinter Leader Silz/Mötz – gleichauf mit dem SV Fügen. Der SC Holz Pfeifer Kundl konnte sich im letzten Spiel 2020 über einen Dreier in letzter Sekunde gegen Volders freuen und nimmt damit den ausgezeichneten dritten Tabellenrang ein – vier Punkte hinter dem – wenn man so will – Herbstmeister Silz/Mötz.

 

Ungefährdeter Erfolg für den SV Innsbruck gegen Volders 

Martin Hofbauer, Trainer SV Innsbruck: „In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe, obwohl wir ein leichtes spielerisches Übergewicht hatten. In der zweiten Halbzeit konnten wir die Partie dominanter anlegen. Wir sind absolut verdient mit einem Doppelschlag in der 49. Minute – Strafstoß von Moritz Sauerwein – und Ertugrul Yösavel mit 2:0 in Führung gegangen. Der zweite Treffer gelang nach einer Superflanke von Misel Kalinovic. Dann haben wir aber darauf vergessen nachzulegen. Von den Chancen her gab es zumindest drei perfekte Möglichkeiten dazu – ein Stangenschuss in der 60. Minute und zweimal standen wir allen vor dem Goalie der Gäste. Das 1:2 aus der Sicht der Gäste in der Nachspielzeit durch Christoph Mössmer per Elfmeter. In Summe ein absolut verdienter und ungefährdeter Sieg.“

Beste Spieler SV Innsbruck: Gregor Engelbrecht (IV), Moritz Saurwein (6er)

Sebastian Siller-Gager mit dem Lucky Punch für Kundl!

Reinhold Ebenbichler, Obmann SC Holz Pfeifer Kundl: „Kundl feierte gegen Zirl einen 2:1 Sieg und damit den dritten Erfolg in Folge. Der Sieg war glücklich, denn Sebastian Siller-Gager erzielte den entscheidenden Treffer erst in Minute 92. Zirl ging durch Bergmann nach vierzig Minuten nicht unverdient in Führung. Die Oberländer agierten stark, attackierten früh und ließen so Kundl kaum ins Spiel kommen. Nach dem Wechsel wurde Kundl stärker, es dauerte allerdings bis zur 67. Minute, ehe der eingewechselte Stefan Rangger den Ausgleich erzielte. Erst jetzt wurde Zirl wieder stärker und das Spiel stand auf des Messers Schneide. Als eigentlich schon alle mit dem Unentschieden rechneten, schlug Sebastian Siller-Gager zu!“

Bester Spieler SC Holz Pfeifer Kundl: Sebastian Siller-Gager


Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter