Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Coach von Wacker Innsbruck: „Das Spiel gegen Mayrhofen hätte in beide Richtungen laufen können!“

Wieder einmal offiziell „knapp“ unter 1000 Zuschauer und Fans beim Heimauftritt des FC Wacker Innsbruck in der neunten Runde der Tirol Liga. Der starke Aufsteiger SVG Bründl Sports Mayrhofen war zu Gast und die Gästekicker forderten den FC Wacker Innsbruck voll. Es war vor allem eine moralische Großtat von Wacker am Ende doch noch mit 5:4 zu gewinnen. Trainer Akif Güclü will die Gegentore in der kommenden Woche unter die Lupe nehmen – da besteht Diskussionsbedarf. Wacker Innsbruck auf Platz zwei der Tabelle – der IAC (1:3 in Kematen) konnte überholt werden. Auch von ganz oben gibt es gute Nachrichten für Wacker! Der Völser SV kam gegen Natters über ein 2:2 nicht hinaus. Damit fehlen Wacker nur mehr vier Punkte auf Völs! Die nächste Partie von Mayrhofen findet am Freitag, dem 23.9.2022, ab 20 Uhr statt. Der Schlager gegen Tabellenführer Völs steht an. Ganz wichtig und höchst erfreulich ist die Eröffnung des neuen Vereinsheimes vor dem Anpfiff dieser Partie ab 18:45 Uhr.

 

Hattrick von Mervin Kalac für Wacker Innsbruck

Akif Güclü, Trainer FC Wacker Innsbruck: „Eine unglaubliche Partie – man wusste nicht, ob dem Ergebnis nach Fußball oder Eishockey gespielt wurde. Wir sind sehr gut gestartet, hatten etwa zwanzig Minuten lang alles unter Kontrolle. Das 0:1 in der 22. Minute würde ich als unnötig bezeichnen – Lukas Fuchs hat Mayrhofen in Führung gebracht. Mayrhofen in dieser Phase die bessere Elf. In der 30. Minute ist uns aber durch Mervin Kalac der Ausgleich gelungen. Dann ging es Schlag auf Schlag – wir waren gut im Spiel. Michael Rieser für Mayrhofen, Mervin Kalac mit dem zweiten Treffer für unsere Mannschaft. Mervin Kalac macht seinen Hattrick kurz vor der Pause mit dem 3:2 komplett und mit dieser knappen Führung meiner Mannschaft geht es auch in die Pause.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte ausgeglichen, aber wir verteilen wieder Gastgeschenke. Ganz bitter das 3:3 durch Michael Oblasser und die Führung zum 4:3 für Mayrhofen in der 65. Minute durch Michael Rieser. Dann hat aber meine Elf unglaubliche Moral gezeigt. Ein Doppelschlag in der 70. und 73. Minute bringt uns 5:4 in Front. Die Torschützen sind Dionis Ramaj und Kristjan Koni. Das Spiel hätte in beide Richtungen gehen können, Mayrhofen hat sich sehr gut verkauft. Mit etwas mehr Glück hätte auch Mayrhofen dieses Spiel gewinnen können. Mein Team hat Moral gezeigt – dafür ein großes Kompliment. Über die Gegentore muss man natürlich reden und das werden wir in der kommenden Woche auch machen. Am 25. September 2022 geht es nach Oberperfuss – der nächste Aufsteiger und der ist bekanntlich sehr heimstark.“

Spielanalyse aus der Sicht der SVG Bründl Sports Mayrhofen

Mit gemischten Gefühlen und einer gehörigen Portion Respekt reiste die Mannschaft um Trainer Thomas Fiegl nach Innsbruck zum vermeintlich übermächtigen Traditionsklub FC Wacker Innsbruck.

Gut eingestellt vom Trainerduo Fiegl & Fuchs gingen die Jungs um Kapitän Chri Pendl sehr konzentriert ans Werk und es war ein Ritt auf der Rasierklinge. Wilder Ritt am Tivoli - in einer an Spannung nicht zu übertreffenden Tirol Liga Partie musste sich unsere KM1 trotz aufopferungsvollem Kampf mit 5:4 geschlagen geben. Dreimal ging man dabei in Führung und drehte unter anderem einen 3:2 Pausenrückstand in Halbzeit zwei zum 3:4. Leider gelang den Gastgeber erneut ein schneller Doppelschlag und man nimmt am Ende keine Punkte mit
aus der Landeshauptstadt. Enttäuscht, aber erhobenen Hauptes konnten unsere Jungs die Heimreise ins Zillertal antreten.

Mayrhofen-Trainer Thomas Fiegl nach dem Spiel: „Alles gegeben und viel in das Spiel investiert und am Ende konnte man sich selber nicht belohnen, da man den Punkt bzw. den Sieg gegen den FC Wacker vor Augen hatte. Nun gilt es, die Wunden zu lecken und die Mannschaft für das nächste Schlagerspiel gegen den Tabellenführer SV Völs aufzurichten und die Verletzten wieder fit zu kriegen. Schwer wiegt der Ausfall von Julian Plank, der nach Gelb-Rot ein Spiel pausieren muss!“