Schwarzenberg: Abstieg wäre kein Beinbruch

schwarzenberg fc

Für den FC Schwarzenberg geht eine ernüchternde Hinrunde zu Ende. Das Team von Trainer Rudolf Meusburger belegt in der 1. Landesklasse den letzten Tabellenrang mit nur einem Punkt. Der Rückstand zum rettenden Nicht-Abstiegsplatz beträgt schon 12 Punkte. Doch im Verein wird die Ausgangslage alles andere als schlecht gesehen. Der Verein orientierte sich zu Beginn der Saison neu, sortierte den Kader aus und startete mit Eigenbauspielern in die Saison. Dieser Weg soll aber auch in Zukunft fortgesetzt werden, auch wenn dies mit dem Abstieg verbunden ist.

Kaderumbruch im Sommer

"Klar ist der Herbstdurchgang ernüchternd, wir konnten kein Spiel gewinnen. Aber wir haben in der Mannschaft einen Schnitt gemacht im Sommer, nur noch eigene Spieler wollten wir. Und die Entwicklung in der Hinrunde war eigentlich gar nicht so schlecht. Es waren Fortschritte zu erkennen und einige Spiele haben wir nur knapp veroren.", so das Fazit von Trainer Meusburger zur Hinrunde. Der Tiefpunkt im Herbst war aber sicher die 0:11 Niederlage in Gaissau. In der Winterpause wird sich auch im Mannschaftskader nichts verändern, das Team soll zusammenbleiben.

Keine Veränderungen für die Rückrunde

Für die Rückrunde ist die Ausgangslage denkbar schlecht. "Der Weg mit den Eigenbauspielern soll weitergehen, wir werden es im Frühjahr noch versuchen, aber es wird schwer. Doch sollte es nicht klappen, wäre das auch kein Beinbruch. Wir haben dann dafür eine gute Mannschaft für die 2. Landesklasse.", meint Trainer Meusburger. In Sachen Aufstieg hat der Trainer aber auch einen Tipp: "Götzis, Schlins und Gaissau. Die drei werden es unter sich ausmachen."


Fan werden von Unterhaus.at Vorarlberg