FC Nüziders trauert um Stefan Ladner

Vom Unterberger Automation FC Nüziders erreicht die Redaktion die unfassbare Nachricht, dass Stefan Ladner – legendärer Spieler, Unterstützer und Trainer verstorben ist. Der FC Nüziders würdigt Stefan Ladner und seine Verdienste um den Verein sowei seine herausragenden menschlichen Qualitäten und die Redaktion von Ligaportal.at erlaubt sich diese Würdigung eines großen Fußballers und Menschen im Folgenden wiederzugeben.

 

Abschiedsworte des FC Nüziders für Stefan Ladner

Im Jahr 1984 hat Ladi als 13. jähriger in der damaligen Schülermannschaft das Fußballspielen sowie den FC Nüziders kennengelernt. Das Spielen mit seinen Mannschaftskameraden war für ihn ein wesentlicher Bestandteil seiner Freizeit.

Sein sportliches Können (geprägt von seinem 100%igen Kampfgeist) hat Ihn schon mit 15 Jahren in die erste Mannschaft gebracht. Als absolut sportlicher Spieler, hat er als rechter Verteidiger die gegnerischen Stürmer und seine Mannschaftskollegen beeindruckt. Ob bei Siegen oder Niederlagen, die Geselligkeit war für Ladi sehr wichtig. Bei den unzähligen Ausflügen fühlte er sich einfach wohl. Neben seinen Fußballerischen Talenten war sehr schnell klar, dass Ladi auch das „Funktionär Gen“ in sich hatte. Fast 20 Jahre hat Ladi im Vorstand die Entwicklung des FC Nüziders mitgestaltet. In seinem Bereich als Verantwortlicher für das Clubheim (das er schon vor seiner Vorstandstätigkeit geführt hatte) und als Einkäufer ging er richtig auf.

Unser Pfingstturnier zählt im FC Jahr immer wieder zu den Höhepunkten. Die unzähligen Dienste als Wirtschaftler wo er teilweise Tages- und Nachtschichten abgehalten hatte, waren Ladi nie zu streng. Er hatte über alles was in den Wirtschaftsständen benötigt wurde den Überblick, und war die zentrale Ansprechperson. 1993 hat Ladi mit seinem Bruder Tom und Werner "Pimi" Jenny die legendäre „Rock Nacht“ ins Leben gerufen. Als Verantwortlicher für das Aussuchen der Bands hat er jedes Jahr sehr viel Gespür gezeigt. Über die Dorfgrenzen hinaus hat sich dieses Event einen Namen gemacht und jeder weiß, dass sich Ladi bei dieser Tätigkeit sehr wohl fühlte. Ein Pfingstturnier zu dieser Zeit ohne Ladi – einfach unvorstellbar.

Ladi hatte aber auch seine eigene Meinung, zu den vielen Themen die es im Vereinsleben gibt. In vielen langen Diskussionen hat sich jeder positioniert. Schlussendlich haben wir uns immer zum Wohle des Vereins geeinigt! Als Unterstützer, Trainer und guter Geist wirkte er von Anfang an bei den „Wagner Erlebnistagen“ mit. Das Erlernte in seinem 2. Beruf als Sozialpädagoge, hat ihm hier das nötige Rüstzeug gegeben, um die Jugendlichen zu motivieren aber auch mit seinem Wissen zu faszinieren.

Lieber Ladi, du wirst im Himmel die Mannschaft der Spieler und Funktionäre, die Dir vorausgegangen sind, verstärken und mit deinen Qualitäten bereichern.

Wir sind uns sicher, dass wir Dich bei Gesprächen und Treffen am Fußballplatz und im Freundeskreis in unserer Mitte haben werden.

Dein großes FC Herz hat aufgehört zu schlagen – lieber Ladi Ruhe in Frieden

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?