Bernd Muxel, FC Au: „Herbst 2020 ist weit über unseren Erwartungen gelaufen!“

Nach Ostern 2021 bleibt der Osten Österreichs im strengen Corona-Lockdown, Vorarlberg bleibt weiter Testregion mit offener Gastronomie unter strengen Corona-Auflagen. Einzig der Amateurfußball muss warten – in vierzehn Tagen soll es eine neue Beurteilung der Lage geben. Ligaportal.at Vorarlberg setzt die Kickerportraits in der 2. Landesklasse beim FC Raiffeisen Au fort und stellt Bernd Muxel im Interview vor.

 

Rückblick auf den Herbst 2020 aus persönlicher Sicht und aus jener der Mannschaft?

Bernd Muxel: „Aus Mannschafts- und sportlicher Sicht war es - trotz der bekanntlich unsicheren und außergewöhnlichen Zeit in der wir uns befinden - eine sehr erfolgreiche Hinrunde. Aus persönlicher Sicht muss ich leider sagen, dass ich im Herbst doch etwas Verletzungspech hatte und nahezu den ganzen Herbst mit Beschwerden kämpfte. Zu meinem Bänderriss zu Beginn der Saison kamen dann noch Rückenbeschwerden hinzu. Insofern kam für mich die etwas längere Pause nicht ganz ungelegen.“

Wie ist man mit dem Verlauf der Herbstsaison zufrieden?

Bernd Muxel: „Wie schon erwähnt sind wir, so wie ich glaube, sehr gut mit der gesamten Covid Situation umgegangen. Wir haben uns von Minute eins, auch auf Nachdruck des Vorstandes, im gesamten Verein ausnahmslos und sehr diszipliniert an die Covid-Vorgaben gehalten. Dies war im Nachhinein betrachtet mit Sicherheit ein wesentlicher Erfolgsfaktor für uns. Auf Grund dieser Maßnahmen mussten wir uns weniger mit Quarantänen diverser Spieler, Trainingsausfall, oder selbstverschuldeten Spielverschiebungen etc. beschäftigen. Wir konnten uns voll und ganz auf uns konzentrieren. Wenn ich die Spiele mit etwas Distanz Revue passieren lasse, muss ich zugeben, dass wir sicherlich das eine oder andere Mal das Glück auf unserer Seite hatten, aber wie sagt man so schön, das Glück des Tüchtigen ;-). Dass wir es können, wussten wir schon länger, nun wissen es auch andere. Zusammengefasst konnten wir den Herbstdurchgang mit dem für uns über den Erwartungen liegenden hervorragenden zweiten Platz beenden. Das gibt uns natürlich eine ideale Ausgangssituation für die Rückrunde, die ja aus aktueller Sicht leider ziemlich sicher nicht mehr angepfiffen wird.“

Fußball und Corona – waren die Maßnahmen gerechtfertigt bzw. Stellungnahme zur aktuellen Situation?

Bernd Muxel: „Da ich weder Politiker noch Virologe bin, kann ich zur Rechtfertigung der Maßnahmen nicht wirklich viel sagen. Meiner Meinung nach waren die Maßnahmen zu Beginn der Saison mit Sicherheit in gewisser Weise nachvollziehbar und auch auf Grund der Ungewissheit, die das Virus mit sich brachte, gerechtfertigt. Mittlerweile denke ich schon, dass es Möglichkeiten geben würde, um vor allem dem Kindern das Trainieren wieder voll zu ermöglichen. Da hat es ja schon Fortschritte gegeben. Die Akademie macht es vor, wie es funktionieren würde. Ich spreche hier allerdings nicht von den Kampfmannschaften, sondern lediglich von den Nachwuchsspielern. Um die Erwachsenenligen sinnvoll durchführen zu können, bedarf es noch weiterer Faktoren, die zuerst geklärt werden müssen. Ich bin schon der Meinung, dass der Sport und die Bewegung - gerade in Zeiten wie diesen - noch wichtiger ist. So gesehen vermisse ich das Gesamtkonzept, welches auch die Folgeerscheinungen von dieser Pandemie behandeln sollte. Allerdings beneide ich derzeit keinen der Entscheidungsträger und aus der Zuschauerperspektive zu urteilen ist immer etwas leichter.“

Wie ist die Stimmung innerhalb der Mannschaft?

Bernd Muxel: „Die Stimmung beim Fc-Au ist für gewöhnlich immer sehr gut und das Miteinander steht seit jeher im Vordergrund. Kommt dann der heiß ersehnte Erfolg noch dazu, macht das Ganze natürlich noch mehr Spaß.“

Wie läuft aktuell das Training ab?

Bernd Muxel: „Derzeit trainiert jeder für sich alleine mit einem individuell angepassten Trainingsplan seitens des Trainers. Wir versuchen uns so gut es geht fit zu halten, auch ohne das runde Leder. Es ist natürlich nicht vergleichbar mit einem herkömmlichen Mannschaftstraining, da auch hier der soziale Aspekt vollends fehlt. Umso schöner wird es dann wieder wenn wir wieder mit dem normalen Trainingsbetrieb starten dürfen.“

Titelfavorit in der eigenen Liga? Eigene Ziele und jene der Mannschaft?

Bernd Muxel: „Titelfavorit sind mit Sicherheit unsere Freunde vom FC Schwarzenberg, die derzeit auf dem ersten Tabellenplatz in die Winterpause gegangen sind. Unser Ziel ist es natürlich aus der zweiten Reihe zu lauern und mit dem Quäntchen Glück am Ende dann doch vielleicht ganz oben an der Tabellenspitze zu stehen – falls das Wunder passiert und die Rückrunde doch noch angepfiffen wird. Dass wir das Potential dazu mitbringen, haben wir schon unter Beweis gestellt und wenn dann unsere jungen Wilden sich weiter so gut entwickeln wie bisher, dann sehe ich sehr positiv in die Zukunft. Wenn man am Ende einer Saison als Meister vom Platz gehen will, müssen viele Faktoren stimmen. So gesehen ist erst Halbzeit und abgerechnet wird erst, wenn es vorbei ist. Für mich persönlich ist wichtig verletzungsfrei zu bleiben und die Mannschaft somit wieder unterstützen zu können.

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?