Schwarzenberg lässt gegen Admira Dornbirn II jede Menge Chancen liegen

Ein 0:0 zwischen dem Mevo FC Schwarzenberg und dem SC Admira Dornbirn II zum Auftakt der 2. Landesklasse und es war ein gutes 0:0 mit vielen Torszenen – vor allem vor dem Tor der Gäste. Aber die Admira hat sehr gut dagegen gehalten und nicht unverdient einen Punkt geholt – obwohl eigentlich Schwarzenberg mindestens einen ihrer Sitzer hätte verwerten müssen. Satteins ist der erste Tabellenführer nach einem 4:0 gegen Rätia Bludenz. In Runde zwei am kommenden Wochenende unter anderem das Duell der Sieger der ersten Runde zwischen Altach II und Egg/Andelsbuch II am 21.8.20 um 18:30 Uhr. Schwarzenberg spielt auswärts gegen Röthis II und Admira Dornbirn empfängt Wolfurt II.

 

Einer der Sitzer von Schwarzenberg hätte sitzen müssen

Schwarzenberg startete sehr ambitioniert in die neue Saison und stellte gleich mal klar, wer hier als Sieger hervorgehen sollte. Sollte, denn die Admira war dennoch extrem gut gegen den Ball organisiert und wartete eher auf Fehler der Hausherren im Spielaufbau, wobei das nach etwa zwanzig Minuten bei exakter Ausführung durchaus mit dem 0:1 bestraft werden hätte können. Davor waren bereits Chancen auf Seiten der Gastgeber in Hülle und Fülle vorhanden.Bereits nach vier Minuten hatte Jakob Natter dem Ball am linken Fuß, scheiterte aber am hervorragenden Admira Schlussmann. Drei Minuten später tauchte Michael Reis alleine vor dem Tor auf, auch diesmal scheitere er am Schlussmann der Gäste. Weitere Möglichkeiten durch Renald Zündel, zweimal Michael Reis und erneut Natter zwei Meter vor dem Tor brachten nichts zählbares ein. Ebenso die vielen Eckbälle der Hausherren sowie zwei Pfostentreffer und eine Heber von Simon Bodemann. Es ging mit einen torlosen Remis in die Halbzeit - äußerst schmeichelhaft für die Gäste.In der zweiten Halbzeit vorerst das selbe Bild. Schwarzenberg spielte geduldig und war die aktivere Mannschaft, weitere Chancen blieben erneut - teilweise kläglich - ungenützt. Zudem blieb bei einem Tempodribbling von Renald Zündel in die Box nach einem Kontakt die Pfeife stumm. Die Schlussphase hatte es dann in sich. Die Hausherren weiter dominant, doch nun tauchte auch die Admira zweimal gefährlich durch Konter vor dem Tor der Gastgeber auf - es ging dann munter hin und her.

Admira hatte noch einen Freistoß auf halblinker Position, welcher jedoch gut von Schwarzenberg Keeper entschärft wurde, zwei Ecken durch die Admira brachten ebenfalls nichts ein. Mit der letzten Aktion des Spiels abermals die Hausherren. Ein Freistoß wurde lange in die Box geflankt, der Ball wurde immer länger und länger, der von hinten kommende Thomas Flatz nahm volles Risiko und hämmert den Ball noch an den Querbalken. Im Gegenzug wollte Admira nochmals kontern, doch dieser wurde abgefangen. Ein Admiraner wollte den neuerlichen schnellen Spielaufbau von Schwarzenberg stören und kam bei einer Grätsche zu spät. Simon Bodemann stellte den Dornbirner Spieler mit einen Griff ans Trikot in Brusthöhe zur Rede, der Schiedsrichter sah es als Tätlichkeit, weshalb Bodemann vom Platz gestellt wurde.Das Spiel wurde von dennoch sehr guten Schiedsrichter nach 94 Minuten abgepfiffen. Die Hausherren haben sich bestimmt mehr erhofft, doch die Admira war schwer zu bespielen, gut organisiert und das Herz in den Zweikämpfen war ebenso am rechten Fleck, weshalb der Punkteǵewinn - trotz der vielen Chancen der Hausherren - gar nicht so unverdient war.


Sebastian Trittinger, Trainer Mevo FC Schwarzenberg: „Naja, es ist halt kein Wunschkonzert.. Gratulation der Admira zur tollen kämpferischen Leistung..Trotzdem muss einfach einer dieser vielen Hochkaräter auch mal mit einem Tor abgeschlossen werden!“