Heinz Fladenhofer über den Herbst 2020 bei den Austria Lustenau Juniors und Höchst II

2020 ist in wenigen Tagen Geschichte und 2020 hat auch dem Amateuerfußball das wohl schwierigste Jahr seit Jahrzehnten besteht. Ein zusätzliche Herausforderung für Heinz Fladenhofer, der in der Fußballszene Österreichs eine ziemliche einzigartige Funktion ausübt – er trainiert zwei Kampfmannschaften im Unterhaus. In der 3. Landesklasse ist es der blum FC Höchst II, bei dem es einen Umbruch gegeben hat und der in der Rückrunde um den Ligaverbleib fighten muss. In der 5. Landesklasse Unterland läuft es mit den SC Austria Lustenau Juniors wesentlich besser – ein dritter Tabellenrang steht in der Winterpause zu Buche.

 

Austria Lustenau Juniors auf Tabellenplatz drei

Heinz Fladenhofer, Trainer SC Austria Lustenau Juniors: „Wir waren alle froh, dass wir im August die Meisterschaft starten durften und somit unserem Hobby wieder nachgehen konnten. Im Laufe der Meisterschaft mussten wir aber feststellen, dass es fast ohne Zuschauer und nicht zusammen sitzen zu können nach einem Spiel für Amateurfußballer nicht viel Spaß macht. Denn genau dieser Teil, Vereinsleben zusammen feiern und arbeiten ist für einen Amateurspieler sehr wichtig. Der ÖFB hat uns ganz klare Covid 19 Vorschriften vorgegeben und die haben wir auch im Verein eingehalten. Sportlich lief es überraschend gut und wir hoffen natürlich, dass wir im Frühjahr weiter spielen dürfen. Wie ich schon einmal gesagt habe, steht die Entwicklung der Spieler absolut im Vordergrund. Für den Verein ist das Juniors-Team sehr wichtig um junge Spieler, die von der U18 kommen, an den Erwachsenenfußball heranzuführen. Wir hoffen und arbeiten daran, dass vielleicht in ein paar Jahren der eine oder andere Lustenauer Spieler in der Profi Mannschaft zu sehen ist. Das ist unsere Arbeit die jungen Spieler der Austria zu fördern. Ein großes Dankeschön möchte ich noch meinen Spielern, dem Co-Trainer Hakan Karaca und den Verantwortlichen bei den Amateuren und der U18 für die gute Zusammenarbeit aussprechen. Ich wünsche allen - und nicht zu vergessen dem Ligaportalteam - besinnliche Feiertage, einen guten Rutsch in das Jahr 2021 und bleibt bitte alle gesund!“

Umbruch bei Höchst II

Heinz Fladenhofer, Trainer blum FC Höchst II: „Ja, es war eine schwierige Hinrunde, ganz klar. Der SV Gaissau hat sich im Sommer von der SPG Gaissau/Höchst getrennt und selber eine 1b-Mannschaft gegründet. Somit wurde die Mannschaft zweigeteilt und wir haben eigentlich alle Routiniers verloren, die für unsere Mannschaft sehr wichtig waren. Zudem hat sich der Verein entschieden in der ersten Mannschaft den Weg mit Eigenbauspielen zu gehen. Das ist natürlich ein Prozess und wenn man diesen zu radikal geht, fehlt es in allen Mannschaften an Qualität, weil die Spieler einfach noch nicht reif genug sind. Den Weg mit jungen Eigenbauspielern zu gehen finde ich absolut okay und ist für alle eine große Herausforderung. Es braucht aber im jedem Team Führungsspieler, die den Jungen Spielern im Spiel den Halt geben und somit auch einen großen Teil der Entwicklung abdecken. Leider ist das momentan nicht der Fall und daher ist es enorm schwer sportlich Resultate zu bringen. Ich hoffe wir können uns im Frühjahr so schnell wie möglich von den hinteren Tabellenplätzen absetzen, sodass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Die Covid-19 Maßnahmen. die uns der ÖFB vorgegeben hat, wurden vom Verein sehr gut eingehalten. Durch die Pandemie war natürlich die Stimmung generell gedämpft und das ist gerade im Amateursport sehr schade! Ich hoffe sehr auf bessere Zeiten, sodass wir das Gesellige wieder leben dürfen. Ich bedanke mich noch bei meinem Team, dem Verein und auch bei Ligaportal und vor allem bei Nino Vrenezi für die gute zusammen Arbeit. Wünsche allen noch besinnliche Feiertage und bleibt bitte gesund!“