Lauterach 1c untermauert Tabellenposition zwei mit Sieg gegen Frastanz II

In der 4. Landesklasse lässt SW Bregenz II absolut nichts anbrennen – der achte Sieg in Folge – 6:0 gegen Sulzburg II. Der intemann FC Lauterach 1c hat Position zwei untermauert – 2:1 in letzter Sekunde gegen den SV Brauerei Frastanz II. Nenzing II hat auf Platz drei Boden verloren – eine 1:3 Niederlage in Hard.

 

Pech im Cup – Sieg in der Meisterschaft

Martin Gfall, Trainer intemann FC Lauterach 1c: „Nach dem großen Pech vom VFV-CUP folgte wieder das große Glück für unsere Elf!

Wir hatten das Vorspiel vor dem Elitekracher unseres Eins gegen den VfB Hohenems. Aufgrund der schlechten Wetterlage mussten wir auf unseren guten Kunstrasen ausweichen. Nach dem doch enttäuschendem Ausscheiden vom Mittwoch im VFV-CUP gegen das 1b des VfB Hohenems, versuchten wir nun wieder in der Meisterschaft erfolgreich zu sein.

Dennoch merkte man auch unserer jungen Truppe das schwere Spiel sowohl körperlich als auch mental noch an. Mit dem SV Frastanz 1b kam auch ein wirklich guter Gegner in die Sportanlage Ried, welcher nur ein Punkt hinter uns lag. Das Spiel diktierte Anfangs schon unsere Elf, aber das erste Tor fiel dann leider auf unsere Seite zum 0:1, durch den wohl besten Mann am Platz von den Gästen, nämlich Magno Hartmann. Noch in der ersten Halbzeit konnten wir den Ausgleich durch Hakan Sivgin von einem Eckball aus erzielen.

Nach der Pause waren dann die Gäste etwas besser im Spiel, wir hatten zwar auch noch ein, zwei Torchancen - aber es sah alles nach einem gerechten Unentschieden aus. Mit der letzten Aktion in der 93. Spielminute, Eckball durch den starken Tobias Dür, konnte dann Maximilian Gfall den Ball per Kopf ins lange Kreuzeck setzen. Ein wirklich glücklicher Lucky Punsch für unsere Elf.

Die Gäste konnten einem wirklich sehr leidtun. Nun geht es am Sonntag, dem 4.10.20, zu den noch ungeschlagenen SW Bregenz 1b, welche bisher alle Ihre Spiele gewinnen konnten. Wir brauchen da mit unserer jungen Truppe wirklich einen sehr guten Tag um ja nicht unter die Räder zu kommen!“