Dornbirner SV nimmt Fahrt auf – Dreier gegen Wolfurt!

Nur vier Spiele pro Runde, dazu einige coronabedingte Absagen. Die Eliteliga Vorarlberg treffen die Umstände aktuell sehr hart. In der siebenten Runde konnten zwei Spiele durchgeführt werden. Hella Dornbirner SV setzt sich im Schlagerspiel gegen den Meusburger FC Wolfurt knapp mit 2:1 durch, am Sonntag trennen sich Röthis und Rotenberg 2:2. Für die Partie Lauterach gegen Bregenz gibt es noch keinen Ersatztermin, Hohenems gegen Austria Lustenau Amateure soll am 21.11.20 gespielt werden. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Corona-Infektionslage beruhigt und die Liga bis zum Winter alle Spiele nachholen kann.

 

Wolfurt scheitert an Abschlussschwäche

An die 700 Zuschauer und Fans wollen sich das Spitzenspield er Runde nicht entgehen lassen und erlben zunächst zwanzig höchst spektakuläre Minuten. In der neunten Minute geht Wolfurt durch Idiano Lima Rosa Dos Santos in Führung, aber der DSV reagiert in Person von Julian Erhart umgehend. Doppelschlag in der 15. und 18. Minute und das Spiel ist gedreht. Es bleibt auch in Folge eine Partie auf des Messers Schneide, die anfängliche Torparade war aber nur ein Strohfeuer. Wolfurt versucht in Hälfte zwei den Druck zu erhöhren, der DSV eher abwartend und defensiv. Zumindest ein 2:2 wäre für Wolfurt absolut möglich gewesen, aber im Abschluss hat die Elf heute nicht den besten Tag. So bleibt es am Ende beim 2:1 Erfolg für den DSV, der langsam – aber sicher - in Schwung kommt.

Bester Spieler Hella Dornbirner SV: Julian Erhart

Bester Spieler Meusburger FC Wolfurt: Alexander Umjenovic

Joachim Baur, Trainer Meusburger FC Wolfurt: „Wir haben die erste Halbzeit zu wenig Druck nach vorne gemacht, deshalb ging die erste Halbzeit an den DSV. In der zweiten Halbzeit haben wir dann ein Powerplay aufgezogen und klar das Spiel bestimmt. Leider haben einen Elfmeter nicht bekommen und die Chancen nicht verwertet. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, so blieb es leider bei einer unglücklichen Niederlage!“

Vier bis sechs Spiele

Die Tabelle lässt sich noch sehr schwer lesen – denn die Mannschaften haben vier bis sechs Spiele am Konto und Verlustpunkte als Basis zu nehmen, ist immer ein zweischneidiges Schwert – die Punkte müssen erst gemacht werden. Hohenems wäre die Elf die nach Verlustpunkten führt und zwar immerhin um vier Zähler vor Lauterach – Lauterach hat aber die zwölf Punkte aus sechs Spielen schon im Trockenen. Weiter unten lauert SW Bregenz die nach Verlustpunkten noch driezehn Zähler schaffen könnte. Der DSV holt auf und hat einigermaßen den Kontakt zur Spitze wieder hergestellt, Wolfurt ist noch gut im Rennen. Nur Röthis ist am Tabellenende etwas abgerissen – nur drei Zähler aus sechs Spielen. Nachzutragen sind noch die Spiele Bregenz gegen Rankweil aus der sechsten Runde, Lauterach gegen Bregenz aus Runde sieben, Hohenems gegen Austria Lustenau Amateure wird am 21.11.20 gespielt. Nun folgt wieder eine englische Runde – Bregenz gegen DSV am 9.9.20 ist bereits abgesagt.