Spielberichte

Mario Ledetzky und Enes Cavkic analysieren den Schlager zwischen Schruns und Meiningen

Sechs-Punkte Kracher in der 26. Runde der Landesliga um einen Platz in der Vorarlbergliga 2019/20. Der intersport FC Schruns setzt sich gegen den CHT Austria SK Meiningen vor über 500 Zuschauern und Fans mit 3:2 durch. Schruns hat sich damit sieben Punkte Puffer auf den ersten Nichtaufstiegsplatz verschafft – und Meiningen nimmt nun diesen siebenten Platz ein. Für Meiningen ist aber in den noch ausstehenden Runden alles drin. Zwei Punkte fehlen auf Ludesch, drei auf Bezau. Hinter Meiningen lauert aber noch Kennelbach. Es gibt also noch acht Anwärter auf sechs Plätze – wobei Lustenau – faktisch schon Meister – Schruns und Hard schon durch sind. Eng könnte es am ehesten noch für Göfis, Bezau und Ludesch werden, falls Meiningen und Kennelbach ein starkes Finish erwischen.

 

Schruns mit viel Moral zum Sieg gegen SK Meiningen

Mario Ledetzky, Trainer FC Intersport Schruns: „Ein sehr kampfstarkes SK Meiningen machte uns in der ersten Halbzeit das Leben sehr schwer. Zum einen bekamen wir im Zentrum nie Zugriff auf das Spiel, zum anderen hatte Kessler und Co einen sehr guten Auftritt. Meiner Mannschaft waren die Strapazen der letzten Wochen sichtlich anzumerken. Mental waren wir nicht beim Spiel. So folgte auch das verdiente 1:o durch Adrian Kessler für den SK Meiningen. Zu unserem Glück verabsäumte es die Cavkic Truppe in der ersten Halbzeit das Spiel für sich zu entscheiden.

 

Nach der Halbzeit ein ausgewechselter FC Intersport Schruns. Der Einwechselspieler Pablo Nacemento brachte mächtig Bewegung in unser Spiel. Meine Mannschaft konnte durch Rochus Schallert binnen vierzehn Minuten das Spiel zu unseren Gunsten 2:1 drehen. Nacemento war es auch, der zwei hundertprozentige Torchancen nach der Führung nicht nutzen konnte.Torhüter Schurian verhinderte auch noch durch Schallert einen höheren Rückstand. Seinen Schuss konnte der Torhüter des SK Meiningen noch an die Stange lenken. In der 80. Minute dann doch das wichtige 3:1. Eine Traumflanke von Pablo Nacemento verwertete Timon Salzgeber Timon 3:1 für mein Team.In den Schlussminuten konnte Meiningen noch durch Mirza Cavkic den Anschlusstreffer erzielen. Zu mehr reichte es dann auch nicht mehr.

 

Fazit: Meiningen war stark - Kopf hoch Jungs, ihr seid immer noch voll dabei! Meiningen ließ uns aber in der ersten Halbzeit im Spiel. In der zweiten Halbzeit konnten wir das dann dann auch zu unseren Gunsten entscheiden. Wenn man solche Spiele gewinnt, ist es ein sehr gutes Zeichen für höhere Aufgaben. Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft für diese Reaktion in der zweiten Halbzeit!“

Finde keine Worte für die ersten 25 Minuten der 2. Halbzeit!

Enes Cavkic, Trainer SK Meiningen: „Die Kampfmannschaft des SK CHT Meiningen war in Schruns in der ersten Halbzeit total überlegen. Wir machten ein Tor und vergaßen wieder darauf weitere Tore zu schießen. Herausgespielte Tormöglichkeiten waren genügend vorhanden. Der FC Schruns wurde in der ersten Hälfte zweimal torgefährlich. Für das was in den ersten 25 Minuten in der zweiten Halbzeit von unserer Mannschaft abgeliefert wurde, finde ich persönlich keine richtigen Worte. Der FC Schruns machte zwei Tore und versiebte noch mehrere Tormöglichkeiten. Die letzten zwanzig Minuten gab es einen offenen Schlagabtausch um drei Punkte. Am Ende gratuliere ich noch einmal dem FC Schruns zum verdienten Sieg!“

 

Beste Spieler:

Florian Netzer (V), Rochus Schallert (ST), Pablo Nacemento (ST) vom FC Intersport Schruns

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten