Je fünf Zugänge und Abgänge bei BW Feldkirch

Der Auftakt in die Meisterschaft der Vorarlbergliga hat für Sparkasse FC BW Feldkirch mit einer deutlichen 0:5 Niederlage in Göfis einen doch deutlichen Dämpfer gebracht. Angestrebt wird laut Trainer Bernhard Summer ein einstelliger Tabellenplatz, mit siebzehn Mannschaften gibt es ein Monsterprogramm mit 32 Spielen für jedes Team. Der große Wunsch aller ist allerdings, dass die kommende Saison coronaungestört ablaufen soll.

 

Kaderänderungen?

Bernhard Summer, Trainer Sparkasse FC BW Feldkirch: „Wir haben mit Jovan Petrovic (vom FC Schlins), Michael Kara (vom SV Frastanz), Elvis Sulejmanagic (Leihspieler aus Brederis zurückgeholt), Daniel Pereira Santos und Matheus Montenegro (beide Brasilien) fünf Neuzugänge zu verzeichnen. Mit Jonas Stieger, Elias Schatzmann, Aldin Suleimanagic (alle Kariereende), David Sarc und Tobias Ritter (beide nach Koblach) haben wir ebenfalls fünf Abgänge zu vermelden.“Wie läuft die Vorbereitung? Bernhard Summer: „Die Vorbereitung war insgesamt durchwachsen, da immer wieder Spieler urlaubsbedingt gefehlt haben bzw. unsere Neuzugänge erst im letzten Testspiel zur Verfügung standen.“

Wie stark schätzt man die Mannschaft nach der langen Corona-Pause ein?

Bernhard Summer: „Die Vorarlbergliga hat viel an Qualität dazu gewonnen. Meiner Meinung nach wird es eine sehr intensive Saison, da wir im Herbst achtzehn Meisterschaftsspiele und den VFV Cup zu bestreiten haben. Eine breite Kaderdecke wird wichtig sein. Wir haben bei BW Fedkirch rechtzeitig die Entwicklung junger Spieler aus den eigenen Reihen gefördert und zwölf Spieler aus dem Kader sind die letzten Monate aus dem eigenen Nachwuchs in die Mannschaft integriert worden.“

Zielsetzungen in der kommenden Saison?

Bernhard Summer: „Wir streben einen einstelligen Tabellenplatz an!“

Auswirkungen der Corona-Lockdowns auf Fußball, Verein und Mannschaft?

Bernhard Summer: „Ich denke das wir sehr schnell wieder in die alten Abläufe finden und Corona keine "Langzeitschäden" hinterlässt.“

Favoriten auf den Titel in der eigenen Liga? In der Admiral Bundesliga und in der 2. Liga?

Bernhard Summer: „Schwer einzuschätzen, da sich in der Vorarlbergliga viel getan hat. Ich möchte keine Favoriten nennen. In der Admiral Bundesliga wird RB Salzburg das Maß aller Dinge bleiben, ich wünsche allerdings dem SCR Altach viel Erfolg und eine gute Saison. Die 2. Liga kenne ich zu wenig um einen Tip abgeben zu können, aber auch unseren beiden Zweitligisten Austria Lustenau und dem FC Dornbirn viel Erfolg!“

Ihre persönlichen Anliegen Thema Fußball, Verein, Mannschaft und allgemein?

Bernhard Summer: „Ein großer Wunsch von mir wäre, dass wir die Saison 21/22 ohne Corona bedingte Einschränkumgen durchspielen können.“