FC Lustenau unterliegt im Spitzenspiel in Egg knapp

Die letzte Partie des Herbstmeisters Admira Dornbirn gegen Nenzing musste in der Vorarlbergliga abgesagt werden, Verfolger FC Brauerei Egg gelang aber der extrem wichtige Dreier im Spitzenspiel der 15. Runde gegen den FC Lustenau. 3:2 nach einer 2:1 Führung zur Pause für Egg, wobei der Titelkampf ganz klar auf ein Duell zwischen Admira Dornbirn und Egg hinaus läuft. Durch den zweiten Corona Lockdown wurden die eigentlich noch für 2020 geplanten 16. und 17. Runde auf 2021 verschoben. Die Mannschaften der Liga konnten im Herbst zwölf bis fünfzehn Spiele absolvieren – es sollte also kein Problem sein wenn Corona über den Winter eingedämmt werden kann die fehlenden Partien 2021 nachzutragen.

 

Spielanalyse Egg gegen Lustenau aus der Sicht des FC Lustenau

Philipp Eisele und sein Team gastierten bei wunderschönem Wetter im Bregenzerwald beim Aufstiegsaspiranten FC Egg. Auch wenn die vergangenen Spiele im spielerischen Bereich nicht immer überzeugend waren, so ist der FCL dennoch seit vier Spielen unbesiegt und will diese Serie am besten weiter ausbauen. Die junge FCL-Truppe war bis unter die Haarspitzen motiviert, dem Gegner alles Mögliche in den Weg zu stellen und startete aussichtsvoll in die Partie.

Die erste Strafraumszene leitete der wiedergenesene Batuhan Karakas ein. Seine Halbflanke erreichte die alleinige Sturmspitze Grabherr nur knapp. Man sah klar und deutlich, dass die Gäste aus Lustenau den Erfolg über die pfeilschnellen Flügelspieler suchten und dem körperlichen Egg-Bollwerk im zentralen Mittelfeld aus dem Weg gingen. Die Hausherren hatten im Spielaufbau eine andere Vorgehensweise. Sie wollten das FCL-Mittelfeld mit langen Bällen auf die Stürmer aus dem Spiel nehmen und so schnell zum Abschluss kommen. In der 11. Minute resultierte daraus die erste nennenswerte Aktion des Heimteams. Der erste Abschluss wurde geblockt und dann entwickelte sich ein völliges Gestochere im FCL-Strafraum, welches zum Glück nach mehreren Sekunden endlich geklärt werden konnte. Nur wenige Minuten später hatten die Blau-Weißen eine Riesenchance. Häfele ging auf der Seite durch, doch der letzte Pass von der Grundlinie fand keinen Stürmer. In dieser Szene hätte eigentlich das 0:1 fallen müssen. Der direkte Gegenzug hatte es ebenfalls in sich. Die Egger ergatterten den Ball und liefen aufgrund der hochstehenden Gästen praktisch allein in Richtung FCL-Keeper Küng. Der Schuss verfehlte den Kasten nur knapp. Anstellte vom 1:1 hieß es weiterhin 0:0. Doch dabei blieb es nicht lange. In der 23. Spielminute wurde eine unglückliche Abwehraktion in der FCL-Hintermannschaft zum Verhängnis. Ein Klärungsversuch prallte vom eigenen Spieler zurück und genau in die Beine von Fabian Lang. Dieser nutzte die spontane Gelegenheit und erzielte das 1:0.

Die Führung des Heimteams hielt glücklicherweise nicht lange. Simon Grabherr sprintete kurz nach der Führung in den Egger-Strafraum und verwickelte den Verteidiger in einen Zweikampf. Pfiff, Elfmeter für den FCL. Harun Erbek trat an und erzielte das 1:1. Egg-Torhüter Fetz war mit den Fingern noch dran. Nach dem 1:1 entwickelte sich eine rasante und spannende Vorarlbergliga-Partie. Es vergingen kaum Minuten, ohne dass die Zuschauer etwas geboten bekommen hätten. In der 28. Minute hatte der FCL Glück, als eine Flanke der Egger nicht zur erneuten Führung verwertet wurde. Auf der anderen Seite war es der quirlige Asiu, der einen Weitschuss-Hammer auspackte und Fetz beinahe überraschte. Der Schuss knallte an das Außengestänge des Kreuzecks. Kurz vor der Pause leistete sich der FCL einen fatalen Fehler im Spielaufbau und spielte den Ball direkt in die Füße des Gegners. Und wieder nahm Lang das Geschenk an und erzielte die 2:1 Führung. Ganz bitter.

Im zweiten Spielabschnitt ließen sich die Blau-Weißen keinesfalls hängen und drängten auf den Ausgleich. Die Egger hatten mit den Lustenauer Defensiv wahrlich zu kämpfen. In der 61. Minute das Highlight des Tages. Der eingewechselte Luis Bösch erzielte definitiv das Tor des Tages. Der junge Stürmer nahm sich von halblinker Distanz ein Herz und schlenzte den Ball unhaltbar in den Winkel. Traumtor und 2:2. Für den FC Lustenau 1907 lag definitiv etwas drin. Der Ausgleich hielt leider keine drei Minuten, bis die Egger erneut die Führung erzielten. Fabian Lang erzielte mit seinem dritten Treffer die Führung und setzte dem FCL einen tiefen moralischen Dämpfer. Es brauchte eine gewisse Zeit, bis sich die Jungs vom erneuten Rückstand erholten. Gegen Ende der Partie wurde es etwas ruppiger und das Team von Philipp Eisele packte nun alles in die Waagschale. Speziell in den letzten zehn Minuten der Partie drängte der FCL massiv auf den Ausgleich. Die Egger konnten sich praktisch nicht mehr befreien und hatten am Ende großes Glück, dass dem FC Lustenau 1907 der Ausgleich nicht mehr geglückt ist. Zwei Mal brannte es lichterloh im Strafraum der Egger, doch irgendwie haben sie es überstanden und gingen nach 95 Minuten als Sieger vom Platz. Eine ganz bittere Niederlage für unsere Jungs.

Quelle: homepage FC Lustenau

Beste Spieler FC Lustenau: Kobleder Christoph, Batuhan Karakas