betboo - tipobet365 - yerli film izle

Rückblick Teil 1 - Noch kein klarer Favorit erkennbar!

So wie in allen anderen Fußballligen Österreichs war auch in der 1. Klasse B Wien Mitte März mit dem Ligabetrieb Endstation. Aufgrund der immer höher steigenden Zahlen und des Lockdowns, wurde die Meisterschaft 2019/2020 abgepfiffen bevor sie überhaupt gestartet werden konnte. Der überlegene AC Shqiponja wurde zum FC Brigittenau und der FCA 07 wurde durch SKV Syrien Union Wien aus der 2. Klasse A ersetzt.

Die Vorbereitung lief bei vielen Mannschaften etwas anders als sonst. Zunächst nur in Kleingruppen möglich, war das Training dann jedoch umso wichtiger, musste man doch einige Monate Rückstand wieder aufholen. Das Hygienekonzept, das jeder Verein einzuhalten hatte, stand in diesem Fall jedoch schon fest. Coronafälle und damit verbundene Absagen gab es in den Anfangswochen zunächst überhaupt nicht. Wo man jedoch rein sportlich stand, wusste zu diesem Zeitpunkt niemand. Anfang September wurde die Meisterschaft dann jedoch angepfiffen.

Nach 9 Runden lässt sich diesbezüglich schon ein kleines Resümee ziehen. Wie sich die Top 7 der 1. Klasse B Wien in einer kurzen aber intensiven Herbstsaison geschlagen haben, wollen wir in Teil 1 unseres Rückblicks näher beleuchten!

Resümee der Top 7 der 1. Klasse B!

 

1. FC Brigittenau

Der Tabellenführer aus dem 20. Wiener Gemeindebezirk zeigte in seinen 8 Spielen teils sehr überzeugende Leistungen, musste nur einmal Punkte abgeben und zwar beim 0:0 beim FC Eurasya. Im Gegensatz zu den direkten Konkurrenten hat man sogar noch ein Spiel in der Hinterhand, weshalb man auch ins Frühjahr als großer Favorit um den Aufstieg in die Oberliga gilt, wenngleich noch nichts entschieden ist. Die Verfolger sitzen der Truppe von Yilmaz Altindas gehörig im Nacken.

 

2. Vienna 2016

Einer dieser Verfolger ist Vienna 2016. Die Mannschaft von Dragan Pavlovic kann auf eine starke Herbstphase zurückblicken, liegt nur einen Zähler hinter dem Tabellenführer, hat aber auch bereits ein Spiel mehr ausgetragen. Aus 9 Partien konnte man gleich 7 Siege einfahren, nur zwei gingen verloren. Auch der Vergleich zur Vorsaison wird dem Verein gefallen. Man konnte jetzt schon 21 Zähler sammeln, im letzten Jahr waren es 25 aus 13 Spielen.

 

3. SC Süssenbrunn

Der Drittplatzierte kommt aus Süssenbrunn und liegt aktuell bei 19 Zählern. Auch hier ist der Punkteschnitt im Vergleich zur Vorsaison minimal besser. Spielerisch waren ordentlichen Partien dabei, in manchen Spielen gab man jedoch unnötig Punkte ab. Trotzdem ist mit einer ähnlichen Konstanz im Frühjahr noch einiges möglich.

 

4. ASV Gartenstadt

Das ist gemeinsam mit Vienna 2016 der größte Konkurrent um den Meistertitel für den FC Brigittenau. Denn mit einem Spiel weniger als Vienna liegt man nur 4 Zähler zurück und somit nach Verlustpunkten sogar auf dem 3. Platz. Mit nur einer Niederlage, fing man sich hinter dem Tabellenführer die zweitwenigsten. Auch hier gilt es im Frühjahr die Leistungen des Herbstes zu wiederholen - dann sollte man auch noch in Richtung Spitze schnuppern können.

 

5. ESV Ottakring

Beim ESV aus Ottakring blickt man auf eine Achterbahnfahrt im Herbst zurück. Denn neben 5 Siegen, fing man sich auch 4 Niederlagen aus 9 Spielen. Konstanz sieht also anders aus und auch das Torverhältnis hält sich mit +2 beinahe die Waage. Zum Auftakt kassierte man gleich ein 2:9 gegen den FC Eurasya. Danach fing man sich größtenteils, verlor nur mehr gegen Mannschaften die nun vor einem in der Tabelle liegen.

 

6. FC Eurasya

Eben jener FC Eurasya liegt am Ende der Herbstsaison jedoch noch hinter dem ESV und kann ebenfalls nicht ganz zufrieden mit den 9 Spielen im Herbst sein. Zwar gelang wie bereits erwähnt ein Kantersieg zum Auftakt, doch diese Leistung konnte man dann nur mehr selten wiederholen. Am Ende hält man nun bei 4 Siege, 2 Remis und  Niederlagen. 

 

7. SKV Syrien Union Wien

Ähnliches gilt für Syrien Wien, die ebenfalls keine richtige Konstanz in ihr Spiel bringen konnten. Zwar hielt der Verein gut mit und kann sich auch über einen gesicherten Platz im Mittelfeld freuen, doch insgesamt wäre vermutlich sogar noch etwas mehr drinnen gewesen. Nichts desto trotz kann man im Frühjahr auch noch nach oben blicken, darf jedoch nicht vergessen, dass auch knapp dahinter noch Mannschaften lauern.

 

Diese Mannschaften wollen wir uns in Teil 2 unseres Rückblicks dann nächste Woche Samstag anschauen - da folgen dann die Vereine von Platz 8 bis 14!