betboo - tipobet365 - yerli film izle

Helfort gewinnt Spitzenspiel gegen 1980 Wien - 2:1

In der 7. Runde der 2. Landesliga traf Tabellenführer SV Dinamo Helfort auf 1980 Wien. Das Duell zwischen dem 1. und dem 4. der Tabelle war das Spitzenspiel der Runde, das sich 150 Zuseher am Helfort Platz nicht nehmen ließen. Die Mannschaft von Trainer Stefan Coric, die einen sehr guten Saisonstart hingelegt hatte und erst ein Unentschieden hinnehmen musste, wollte heute vor allem im Bereich der Effektivität eine Steigerung zu den Vorwochen herbeiführen.

Und das gelang dem Spitzenreiter in der 1. Halbzeit auch eindrucksvoll. Die Heimischen konnten de facto mit ihren ersten beiden Chancen in der 1. Halbzeit eine Vorentscheidung herbei führen. So gingen die Heimischen in der 22. Minute durch Igor Puljic in Führung. Er überhob Torhüter Vladyslav Chanheliia nach einem wunderschönen Pass von Vinko Lastric - ein wahres Gustostückerl von Igor Puljic, der damit sein 4. Tor in dieser Meisterschaft fixierte. Nur 4 Minuten später erhöte der Titelanwärter auf 2:0. Nach einem scharfen Freistoß von der rechten Seite von Besnik Mala brauchte Slaven Lalic den Ball nur mit dem Kopf ins Tor der Gäste verlängern. Gegen Ende der 1. Halbzeit kam dann die alte Schwäche der Heimischen wieder zum Vorschein - nämlich die Chancenauswertung. So ließ man in der 44. Minute eine 100%ige Torchance ungenützt. Slaven Lalic hatte bereits den Torhüter ausgespielt, verfehlte dann aber das leere Tor.

Abgefälschter Freistoß macht das Spiel nochmals spannend

In der 2. Halbzeit bekamen die Zuseher kein gutes Spiel zu sehen. 1980 Wien, die eine gute Leistung  zeigten, versuchten immer wieder Helfort beim Spielaufbau früh zu stören, was auch sehr gut gelang. 1980 Wien hatte phasenweise mehr Spielanteile, ohne selbst wirklich zwingend vor das Tor der Heimischen zu kommen. Mit Fortdauer der 2. Halbzeit versuchte Helfort über Konter gefährlich zu werden, insbesondere nachdem 1980 Wien auf 1:2 verkürzt hatte. In der 77. Minute wurde ein Freistoß von Yuri Ivanov aus 30 Metern von Slaven Lalic unhaltbar für Helfort-Torhüter Dalibor Grujic abgefälscht. In der Schlussphase setzte 1980 Wien naturgemäß alles auf eine Karte, operierte mit vielen Hohen Bällen und versuchte mit der Brechstange zum Ausgleich zu kommen. Dies gab Helfort immer wieder Räume für Konter, die aber allesamt ungenützt blieben. Helfort hat es verabsäumt, den einen oder anderen Konter besser zu Ende zu spielen und die Entscheidung frühzeitig herbeizuführen. So musste man bis zum Schlusspfiff zittern. 1980 Wien war jedoch nicht in der Lage, tatsächlich für Gefahr im Strafraum von Helfort zu sorgen, womit das Spiel mit 2:1 für den Tabellenführer endete.

Stefan Coric (Trainer Dinamo Helfort):

"Es war das erwartet schwere Spiel. 1980 Wien hat die Sache richtig gut gemacht und uns vor allem in der 2. Halbzeit das Leben schwer gemacht. Ich denke, das war heute der bisher schwierigste Gegner in der Saison. Besonders hervorheben möchte ich heute die Leistung meiner beiden Innenverteidiger, die wie ein Fels in der Brandung agierten und vor allem in Luftduellen unschlagbar waren."

Die Besten:

Helfort: Nenad Nikolic und Mahmud Imamoglu (beide Innenverteidiger)

1980 Wien: Yuri Ivanov (zentrales Mittelfeld)

 

Alexander Kögler