Vereinsbetreuer werden

1. Simmering SC kann nach Rückstand Spiel drehen und gewinnt mit 3:1

In der Samstagspartie der 2. Wiener Landesliga kam es zum Duell zwischen dem 1. Simmeringer SC und den SC Red Star Penzing. Nachdem die Gastgeber erst vor kurzem gegen den jetzigen Gegner, im Cup, nach dem Elfmeterschießen, verloren hatte, wollte die Mannschaft von Trainer Werner Hasenberger in diesem Spiel Revanche nehmen. Aber auch die Gäste waren in der Liga gut im Rennen und mit einem möglichen Sieg sogar Punktegleich mit dem Tabellenersten. Der 1. Simmeringer SC konnte sich, obwohl man viele Chancen ungenützt ließ, mit 3:1 durchsetzen.

Rückstand kam unerwartet

Von Anfang an war das Spiel in der Hand der Heimmannschaft, mit einem konsequenten Passspiel und viel Laufarbeit wollte und konnte man den Gegner immer wieder vor Problemen stellen. Für die angereisten Zuschauer war es nur eine Frage der Zeit, bis sie mit dem Gastgeber das erste Mal über ein Tor jubeln durften. Doch in der 20. Spielminute gab es für die Mannschaft von Trainer Werner Hasenberg eine kalte Dusche. Nach einem Angriff über die rechte Seite, kam der Ball mit einem guten Stanglpass zu Amin Abdi, der Mittelstürmer konnte sich gegen den mitlaufenden Verteidiger durchsetzen und brachte die Gäste, etwas überraschend mit 1:0 in Führung. Doch die Mannschaft des 1. Simmering SC brauchte nicht allzu lange, um sich von diesem Schock zu erholen. Bereits in der 28. Spielminute konnte Peter Safranek, nach guter Vorarbeit von Dejan Slamarski, den verdienten Ausgleich erzielen. Obwohl die Heimmannschaft an diesem Tag das klar bessere Team war, dauerte es bis zur 38. Spielminute, ehe man die Überlegenheit im Spiel auch im Ergebnis sah. Aleksander Stojiljkovic machte diesmal die perfekte Vorlage auf Mateo Zetic, der Mittelfeldspieler machte mit seinem Schuss ins Tor das 2:1 und zugleich den Pausenstand.

Zahllose Chancen nicht genutzt

In der Pause wechselte der Trainer von Red Star Penzing, Klemens Messner, gleich zwei neue Spieler ein. Der Überlegenheit der Heimmannschaft tat dies aber dennoch keinen Abbruch. Die einzige Schwäche, im ganzen Spiel, war die Chancenverwertung, auch in der zweiten Hälfte vergab man viel zu viele Möglichkeiten auf die frühe Vorentscheidung in den zweiten 45 Minuten. Durch den knappen 1-Tore-Unterschied blieb für die Gäste weiter die Hoffnung bestehen doch noch mit Punkten nach Hause zu fahren. In der 62. Und auch in der 72. Spielminute kamen bei den Gästen nochmals frische Kräfte für die Schlussviertelstunde. In der 83. Spielminute durften die Zuschauer zum dritten Mal mit der Heimmannschaft. Nach einem Eckball konnte Christian Berger per Kopf das 3:1 erzielen, was zugleich auch der Endstand in dieser Partie war.

„Klarer und verdienter Sieger“

Nach dem Spiel sagte der Trainer des 1. Simmeringer SC, Werner Hasenberger, im Gespräch: „Wir waren an diesem Nachmittag der klare und verdiente Sieger, wir müssen nach der gezeigten Leistung mit den Füßen auf den Boden bleiben, es warten noch viele schwere Spiele auf uns“.

In der nächsten Runde trifft der 1. Simmeringer SC zuhause auf Hellas Kagran und Red Star Penzing auswärts auf 1210 Wien.

Beste Spieler:

Simmering SC: Peter Safranek (Mittelfeld), Mateo Zetic (Mittelfeld), Christian Berger (Verteidiger)

SC Red Star Penzing: Amin Abdi (Stürmer)

Lukas Wiedermann