Vereinsbetreuer werden

1980 Wien gewinnt nach frühem Rückstand gegen Hellas Kagran mit 3:2

Der FC 1980 Wien traf im Samstagsspiel der 2. Landesliga aus Wien auf den Hellas Kagran. Die Gastgeber wollten mit dem nächsten Sieg ihre Tabellenführung behaupten, mit der Mannschaft aus Kagran kam aber diesmal ein schwerer Gegner ins Heimstadion. Denn auch die Gäste konnten mit einem Erfolg in der letzten Runde, das nötige Selbstvertrauen für dieses Spiel holen. Nach frühem Gegentreffer und ebenso schneller Ergebniskorrektur, konnte sich die Mannschaft von Trainer Fadil Mulalic schlussendlich mit 3:2 durchsetzen.

Drei Tore in den ersten 16 Spielminuten

Vor allem die Anfangsphase dieser Partie hatte es toretechnisch in sich. Bereits in der 7. Spielminute gab es den ersten Aufreger in dieser Partie. Tigran Davtyan, der Tormann der Heimmannschaft foulte den Gegenspieler im Strafraum. All das Reklamieren der Gastgeber half nichts und so gab der Schiedsrichter nach nicht einmal zehn Spielminuten den Strafstoß für Hellas Kagran. Daniel Pfeiffer ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte den Elfmeter zum frühen 1:0 für die Gäste. Die Mannschaft von Trainer Fadil Mulalic steckte den Kopf nicht in den Sand und reagierte fast postwendend. Bereits drei Minuten nach dem 0:1 durfte sich auch die Heimmannschaft über den ersten Treffer in dieser Partie freuen. Nach einem abgefälschten Schuss von Uros Sarafinovic landete der Ball unhaltbar im Tor. Nach etwas mehr als fünf Minuten nach dem Ausgleich durfte sich der Gastgeber über die erstmalige Führung freuen. Daniel Helscher servierte den Ball via Stanglpass zu seinem Mitspieler, Petar Tanasic, dieser musste die Kugel nur mehr über die Linie drücken. Hellas Kagran war nach den zwei Gegentreffer nicht entmutigt. Sie versuchten weiter ihr Spiel durchzuziehen und konnten den FC 1980 Wien immer wieder weh tun und vor große Probleme stellen. Ein weiteres Tor viel in der ersten Spielhälfte keines mehr und so ging es nach etwas mehr als 45 Spielminuten in die Pause.

Zweite Spielhälfte weiter sehr kampfbetont

In der zweiten Spielhälfte verlor das Match nichts an seiner Attraktivität. Beide Mannschaften versuchten weitere Tore zu erzielen. Den besseren Start hatten erneut die Gäste. Manuel Horak, der kurze Augenblicke zuvor eingewechselt wurde, konnte einen Stanglpass vom Mitspieler, nach schnellem Umschaltspiel, zum 2:2-Ausgleich verwerten. Nach dem Ausgleichtreffer spielten beide Mannschaften weiter sehr kampfbetont, mit vielen Zweikämpfen, aber nur wenigen Gelben Karten. In der 69. Spielminute konnte die Heimmannschaft erneut in Führung gehen. Erneut konnte Petar Tanasic sein Können zeigen und erzielte nach Vorlage von Alnes Jukic den neuerlichen Führungstreffer für die Gastgeber. Nach diesem Treffer merkte man beiden Mannschaften das hohe Laufpensum der letzten 70 Spielminuten an, die Gäste hatten trotz sehr starkem Spiel keine Torchancen auf den erneuten Ausgleichstreffer und die Heimmannschaft musste das Spiel nur mehr verwalten und über die Zeit bringen.

„Gute Reaktion nach frühem Gegentreffer“

Nach dem Spiel sagte der Trainer der Siegermannschaften, Fadil Mulalic, im Gespräch: „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft, vor allem nach dem frühen Gegentreffer hat die Mannschaft, die heute gegen einen sehr starken Gegner gespielt hat, eine perfekte Reaktion gezeigt“.

In der nächsten Runde trifft der FC 1980 Wien auswärts auf Siemens Großfeld und der Hellas Kagran zuhause auf den Liesing ASK.

Beste Spieler:

1980 Wien: Petar Tanasic (Mittelfeld)

Hellas Kagran: keine

Lukas Wiedermann