Vereinsbetreuer werden

Sportunion Schönbrunn gewinnt Dank zweier später Tore mit 2:1

In der 2. Landesliga aus Wien kam es zum Aufeinandertreffen zwischen der Sportunion Schönbrunn und dem KSV Siemens Großfeld. Mit dem 5:2-Auswärtserfolg bei Hellas Kagran in der letzten Runde wollte die Heimmannschaft auch zuhause einen Erfolg einfahren. Aber auch die Gäste hatten mit dem 2:1-Heimerfolg gegen den Floridsdorfer AC Amateure einen beachtlichen Erfolg zu Buche stehen. Dank einer starken Schlussphase konnte sich die Sportunion mit 2:1 durchsetzen.

Gastgeber spielbestimmendes Team  

Die Gastgeber wollten ab der ersten Minute zeigen wer am Feld das Sagen hat. Mit viel Ballbesitz und ebenso vielen Ballstafetten wollte man den Gegner mürbe machen und zu Fehlern zwingen. Die Gäste versuchten mit zwei kompakten Reihen dagegenzuhalten, um so lange wie möglich das 0:0 zu halten. Mit Fortdauer der ersten Spielhälfte konnte sich die Heimmannschaft dennoch die ein oder andere kleine Tormöglichkeit erarbeiten. Die ganz großen Torchance war für die Mannschaft von Daniel Steiner aber nicht dabei, der Gegner lies dies einfach nicht zu. Vom KSV Siemens Großfeld war in der ersten Spielhälfte von der Offensive kaum bis gar nichts zusehen. Für die Sportunion Schönbrunn gab es in der ersten Spielhälfte kein durchkommen und so blieb es bis zur Pause beim torlosen Unentschieden.

Überraschende Führung für die Gäste

Die zweite Spielhälfte begann mit einem Paukenschlag. Gegen den Spielverlauf konnten die Gäste den ersten Treffer in der Partie erzielen. Zerdesht Alsaid konnte einen blitzschnellen Konter vollenden und zur überraschenden Führung treffen. Die Sportunion Schönbrunn lies sich aber nicht endmutigen und übernahm wieder die Kontrolle über das Spiel. Zwar hatte man viel Ballbesitz, doch man hatte trotzdem kaum Torchancen, weil die Mannschaft von Trainer Giorgi Bidzinahsvili es sehr gut verstand die Räume eng zu machen und so es für den Gegner richtig schwierig die Lücke im Verbund zu finden. In der Schlussphase versuchte die Heimmannschaft mit langen Bällen ihr Glück. In der 80. Spielminute kam das erlösende Tor für die Union Schönbrunn. Daniel Steiner konnte mit einem langen Ball seinen Mitspieler Semir Kovacevic finden und der Stürmer konnte mit seinem Kopf den Ausgleich erzielen. Doch die Heimmannschaft wollte noch mehr. Doch auch der KSV Siemens Großfeld hatte auch noch große Chancen, um wieder in Führung zu gehen, konnte aber diese nicht nutzen. In der Nachspielzeit konnten die Fans der Heimmannschaft nochmals jubeln. Stefan Karan war der Goldschütze und traf zu viel umjubelnden 2:1-Siegestreffer.

„Nicht das beste Spiel aber trotzdem verdient gewonnen“

Nach dem Spiel sagte der Trainer der Sportunion Schönbrunn, Daniel Steiner, im Gespräch: „Von der Qualität war es wahrscheinlich nicht das beste Spiel, wir hatten aber Vielzahl von Chancen und haben daher verdient gewonnen“.  

In der nächsten Runde trifft die Sportunion Schönbrunn auswärts auf A11-Rapid Oberlaa und der KSV Siemens Großfeld zuhause auf den NAC.

Lukas Wiedermann