Vereinsbetreuer werden

10 Tore in Inzersdorf

Für die Kicker der Austria XVII stand gegen den SC Inzersdorfer Jugend die Eroberung von drei Punkten am Plan. Die Begegnung im Rahmen der siebenten Runde der 3. Klasse A kannte zumindest von der Papierform her einen Favoriten – und das war die Austria. Eine wahre Flut an gelben Karten und Toren sah am Ende die Austria XVII mit 7:3 Toren voran. Dieses Ergebnis entspricht dem Spielverlauf, Schiedsrichter Mag. Idrit Idrizi zeigte ab der 60. Minute im Schnitt alle vier Minuten den gelben Karton – es war aber keine unfaire oder ruppige Partie. Die gelben Karten gab es vor allem wegen unsportlichen Verhalten oder Schiedsrichterkritik.

Vorentscheidung in der ersten Halbzeit

Nach neun Minuten verliert Austria XVII einen wichtigen Spieler wegen Verletzung – Rene Trpak muss durch Daniel Potmesil ersetzt werden. Die Gäste gehen trotzdem in der 16. Minute durch Dijan Lucic in Führung. Den Ausgleich gibt es allerdings bereits zwei Minuten später durch Christian Seemann. Weitere zwei Minuten später führen wieder die Gäste – Andre Seidl trifft zum 1:2. Trotz der Torflut ist es kein sonderlich attraktives Spiel – dazu fehlt einfach die spielerische Linie. Austria XVII kann noch vor der Pause eine Vorentscheidung herbeiführen. Walter Wais in der 40. und Dijan Lucic in der 45. Minute stellen den 4:1 Pausenstand für Austria XVII her.

8 gelbe Karten in 30 Minuten

Fünf Minuten nach der Pause erhöht Horst Gruber auf 5:1 für die Gäste und in der 63. Minute ist abermals Walter Wais erfolgreich. Dieser 6:1 Zwischenstand für Austria XVII führt zur einzigen Schwächephase der Mannschaft in diesem Spiel. Inzersdorf kann zwei Tore aufholen und zwar durch Christian Seeman in der 65. und 66. Minute. Nun folgt eine wahre Orgie an gelben Karten, die vor allem durch Disziplinlosigkeit hervorgerufen wird. Ein wenig mehr Feingefühl des Schiedsrichters hätte dieses Kartonfestival aber schon frühzeitig abstellen können. Den Schlusspukt bezüglich Tore besorgt Horst Gruber, der für Austria XVII das 7:3 besorgt. Ein torreiches Spiel, das spielerisch nicht begeistern konnte, entscheidet die Austria XVII klar und verdient für sich. Die drei Punkte lassen die Kicker von Gerald Obrecht den Kontakt zur Tabellenspitze wahren.


Gerald Obrecht, Trainer Austria XVII:

„Bis auf 10 Minuten haben wir das Spiel klar beherrscht, obwohl wir schon ganz zu Beginn einen Schlüsselspieler vorgeben mussten. Trotzdem wurde es ein verdienter und klarer Erfolg in einem eher schwachen Spiel.“

von Josef Krainer.