betboo - tipobet365 - yerli film izle

Kann der SV Schwechat 1b an die erfolgreiche Hinrunde anknüpfen?

In zwei Wochen startet wieder die Oberliga A. Nach der fantastischen Hinrunde des SV Schwechat 1b geht es am 09. März zuhause gegen den Tabellenletzten Margaretner AC wieder los. Mit 37 Punkten führt man die Tabelle souverän an, dahinter lauert der zweitplatzierte FC 1980 Wien mit 3 Punkten Rückstand. Allerdings müssen zwei wichtige Abgänge kompensiert werden. 

 

Rückblick auf die Herbstsaison

Der SV Schwechat 1b beendete die Hinrunde fulminant mit zwölf Siegen und einem Unentschieden. Mit 64 erzielten Toren in lediglich 13 Partien ist man zudem die Tormaschine der Liga. Eine weitere Qualität dieser Mannschaft ist die Effizienz der einzelnen Spieler. Nicht weniger als 17 verschiedene Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Die Tabellenposition ist zugleich auch eine Anerkennung für die harte Arbeit des Teams und natürlich des Trainerstabs. In der Winterpause erhielten deshalb drei Spieler die Möglichkeit, sich in der Kampfmannschaft zu beweisen. Angesprochen auf das Ziel Meisterschaft meint Trainer Markus Bachmayer zurückhaltend: „Wir wollen weiterhin oben mitspielen und unser Ziel als Verein ist es auch junge Spieler weiterzuentwickeln.“

Verlust zweier wichtiger Spieler  

Besonders schwer wiegen die Abgänge zweier wichtiger Spieler wie Trainer Bachmayer erklärt: „Wir haben mit Alper Cinar und Luca Zellmann zwei wichtige Spieler verloren und müssen jetzt versuchen, diese Abgänge durch junge Spieler aus unserem Nachwuchs zu kompensieren.“ Alper Cinar, der in seiner Jugend in der Rapid-Akademie gespielt hat, wechselte zu WAF Brigittenau. Mit Luca Zellmann, der den Verein in Richtung SC Mannswörth verlassen hat, verlor der SV Schwechat 1b zudem seinen Top-Scorer (13 Treffer). Gleichzeitig wurden sechs Spieler aus dem Nachwuchs in die Mannschaft befördert.

Vorbereitung auf die Rückrunde

Im Februar absolvierte der Verein aus Schwechat bis dato vier Freundschaftsspiele. Dabei konnte man drei Remis und einen Sieg einfahren. Das bisherige Fazit von Trainer Bachmayer: „Wir sind noch nicht so weit, wie wir es im Herbst waren und wir müssen in der Vorbereitung versuchen, die neuen Spieler in die Mannschaft zu integrieren.“ Gegen den Tabellenletzten Margaretner AC bereitet man sich bereits intensiv vor. Trotzdem möchte Bachmayer seiner Fußballphilosophie treu bleiben: „Wir wollen unser Überzahlspiel forcieren, bei gegnerischem Ballbesitz unser aggressives Pressing durchziehen und versuchen die tonangebende Mannschaft in jeder Partie zu sein.“ Es bahnt sich ein spannender Zweikampf mit dem FC 1980 Wien um die Meisterschaft an.

 

Michael Szymanski

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten