Trefferreigen: Wiener Akademik hat Nase gegen Union 12 knapp vorne

Am 12. Spieltag traf in der Oberliga A der FV Wiener Akademik auf den FC Union 12. Und dabei begegneten zwei Teams einander, die mit dem Toreschießen wahrlich nicht geizten. Von Beginn weg hatten dabei die Heimischen die Nase vorne. Letztendlich sollte es dann reichen für einen Dreipunkter. Demnach ist Wiener Akademik drauf und dran, sich einen Platz in den Top-3 zu sichern. Aber auch Union 12, man konnte sich im Mittelfeld etablieren, darf zufrieden sein mit dem Gezeigten. Auch wenn es diesmal nicht reichte zu etwas Zählbaren.

 

Wr. Akademik ist federführend

Beim Klingenkreuzen des Tabellen-Zweiten mit dem Vierten begegnen einander über weite Strecken, zwei Teams auf Augenhöhe. Die Akhondi-Truppe zeigt, warum man zu den stärksten Auswärts-Mannschaften in der Liga zählt. Mit einer kollektiv starken Darbietung gelingt es, den Gastgeber im Zaum zu halten. Aber je länger der erste Spielabschnitt dauern sollte umso besser finden die Marmat-Schützlinge in das Spiel. In der Schlussphase kann man sich für die getätigten Bemühungen auch belohnen. 37. Minute: Michal Zebrowski wird auf die Reise geschickt. Nachfolgend trifft der 18-jährige Pole zum 1:0. 42. Minute: Wieder wird Zebrowski per Lochpass freigespielt - neuer Spielstand: 2:0. Dann trifft aber auch Union 12 erstmalig. In der 44. Minute sorgt Eric Rohrmoser mit einem platzierten Schuss für das 2:1. In der Überspielzeit klingelt es nochmal. Alberto Zele versenkt einen Foulelfmeter zum 3:1-Halbzeitstand. Zugleich sein bereits 15. Saisontor.

Union 12 verzeichnet Teilerfolge

Nach dem Seitenwechsel gibt Union 12 zu verstehen, dass man diese Partie noch lange nicht abgehakt hat. Es gelingt auch das Spieltempo anzuziehen bzw. klappt das mit den Laufwegen nun augenscheinlich besser. Das Manko ist und bleibt aber das Kreieren von Tormöglichkeiten. So ist das für die Hausherren eine Aufgabe der einfacheren Sorte, den Zweitorevorsprung erfolgreich zu verwalten. Erst in der Schlussphase kommt was Tore anbelangt, wieder richtig Leben in die Begegnung. In der 82. Minute verkürzt Philipp Lou auf 3:2. Aber der Platzherr ist nicht interessiert daran, noch einmal Stress aufkommen zu lassen. Der 16-jährige Bulgare Halilibraim Haliibryam trifft flach zum 4:2 ins Eck. Das 4:3 in der 93. Minute, Lou trifft zum zweitenmal, war dann nur mehr Ergebnis-Kosmetik. In der nächsten Runde gastiert Wiener Akademik am Freitag, 2. Juli um 20:00 Uhr beim SK Cro-Vienna. Der FC Union 12 besitzt dann am Tag darauf mit der Startzeit um 14:00 Uhr das Heimrecht gegen Wienerfeld.

 

FV WIENER AKADEMIK - FC UNION 12  4:3 (3:1)

Torfolge: 1:0 (37. Zebrowski), 2:0 (42. Zebrowski), 2:1 (44. Rohrmoser), 3:1 (45+1 Zele/Elfer), 3:2 (82. Lou), 4:2 (86. Haliibryam), 4:3 (93. Lou)

Helfort, 20 Zuseher, SR: Faruk Celebi

 

Stimme zum Spiel:

Dragan Marmat, Trainer Wiener Akademik:

"Aufgrund der gegebenen Spielanteile geht der Heimsieg vollauf in Ordnung. Da ist unserer jungen Truppe doch einiges gelungen. Unser Ziel ist es weiter gut abzuliefern. Früher oder später wollen wir dann auch einmal an die Landesligatür anklopfen."

 

by: Ligaportal/Roo