betboo - tipobet365 - yerli film izle

7:2 gegen United Devils - Royal Persia besteht Charaktertest!

In der 3. Runde der Oberliga B in Wien kam es ua. zum Duell zwischen dem FC Royal Persia und den FC United Devils. In einer ungewöhnlichen Partie, in der die Hausherren eine 3:0-Führung beinahe aus der Hand gegeben hätten, knapp 40 Minuten mit einem Mann weniger austragen mussten, zum Schluss jedoch noch einen Kantersieg feierten konnten, sahen die Zuschauer nicht weniger als 9 Tore. Die Mannschaft von Dr. Atrin Ramasani konnte sich durch den klaren 7:2-Heimsieg gegen das Team von Miroslav Rajcic an der Tabellenspitze der Liga halten.

Nach 3:0 wirds nochmal eng!

Dass es zur Pause "nur" 3:2 für die Hausheren stehen sollte, damit konnte man nach einer knappen halben Stunde nicht rechnen. Der an diesem Tag nicht nur durch sein Tor zum 1:0 auffällige Daniel Faily sorgte bereits früh für die Führung der Ramasani-Elf (6.). In einer Partie mit vielen Zweikämpfen und gelbwürdigen Fouls gelang es Royal Persia dann nach knapp 20 Minuten durch Matthias Arnold mit 2:0 in Führung zu gehen (19.). Das Momentum lag klar aufseiten der Gastgeber. Christopher Kraxner erhöhte nach 35 Minuten schließlich auf 3:0 und erzielte dabei die vermeintliche Vorentscheidung. Doch dem war nicht so. Die Gäste meldeten sich nur kurze Zeit später durch Alexander Kallmeyer zurück (38.) und kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang Maximilian Escher sogar noch das 2:3 aus Sicht von United Devils (45.).

Gelb-Rot macht Geschichte spannend!

Zusätzlich Feuer in die Begegnung brachte die Tatsache, dass der Torschütze zum 1:0, Daniel Faily kurz nach dem Seitenwechsel seine zweite Gelbe Karte sah und somit mit Gelb-Rot vom Platz musste (54.). Coach Dr. Ramasani stellte um, brachte Nico Raczynski statt Hamed Mirzaei um der Mannschaft Stabilität zu geben. Doch jetzt war die Partie wieder völlig offen. Die Gäste glaubten wieder an sich und an die Möglichkeit doch noch einen Punkt entführen zu können. Man versuchte alles um die Überzahl ideal ausnützen zu können. Doch die Hausherren kamen in der Drangperiode der Gäste durch Mohammad Bahjat zum 4:2 (78.) - damit war der Wille gebrochen. In weiterer Folge schossen Nikolai Michael Kremer mit einem Doppelpack (81., 87.), sowie Christodoulos Kasilas (90.+2) den 7:2-Kantersieg heraus.

 

Die Besten:

FC Royal Persia: Nikolai Michael Kremer (ST), Christopher Kraxner (MIT)

FC United Devils: Alexander Kallmeyer (ST)

 

Marco Wiedermann