Vereinsbetreuer werden

FC Stadlau - Präsident Trebos gibt kritische Herbst-Analyse ab!

"Die Erwartung war ja nicht, dass wir Meister werden aber ein wenig mehr hätten wir uns dann doch erwartet." Platz 8 in der Tabelle nach der Herbstsaisson ist für den Präsident des FC Stadlau, Werner Trebos, in Summe zu wenig, höhere Ansprüche hatte man vor der Saison gestellt. Doch auch aufgrund der engen Punkteabstände weiß er, dass im Frühjahr noch alles möglich ist. "Wir laufen aktuell unserem Ziel "Top 5" noch hinterher, die Qualität in der Mannschaft ist keine Garantie dieses Ziel auch zu erreichen." Indes wolle man in Zukunft noch verstärkter den "Weg der Jugend" gehen.

Erfahrung hat gefehlt

Leistungsschwankungen, Niederlagen folgten auf starke Vorstellungen mit Siegen, die Erfahrung fehlte im Herbst über weite Strecken beim FC Stadlau. "Leider hatten wir im Herbst das Problem, dass uns einige erfahrene Spieler aufgrund von langwierigen Verletzungen ausgefallen sind. Die kommen auch erst im Laufe des Frühjahrs zurück", kennt Trebos die Mitgründe der durchwachsenen Saison. Wichtig ist ihm aber zu erwähnen, dass auch wenn man verloren hatte, keine hohen Niederlagen kassierte. 

Spielidee beginnt zu greifen

Die Spielidee des im Sommer geholten Trainer Stefan Kenesei, begann erst gegen Ende des Herbstes zu greifen. "Wir haben in den letzten paar Runden vor der Pause wieder ein wenig Schwung aufgenommen. Da hat man dann auch gesehen, dass die Mannschaft die Spielidee von Trainer Kenesei langsam umsetzen konnte." In den Phasen zuvor konnte man vielen Gesprächen die Unsicherheit innerhalb der Mannschaft überwinden. "Die Spieler wissen natürlich welche Ansprüche der Verein hat und setzen dieses Maßstäbe auch an sich selber an. Bei so einer jungen Truppe, kann das auch schnell zum Problem werden", führt Trebos an. Die Stimmung sei über weite Strecken gut gewesen. "Wir tauschen aber auch nicht gleich alles aus, nur weil es mal nicht rund läuft." Konstanz sei besonders wichtig. 

Top 5 bleiben Ziel

"Die Erwartung war ja nicht, dass wir Meister werden aber ein wenig mehr hätten wir uns dann doch erwartet." Aktuell hinke man dem Ziel noch ein wenig hinterher. Aufgrund der enge Punkteabstände, sei ein Schritt nach vorne aber durchaus möglich. "Man darf aber nicht vergessen, dass es in beide Richtungen schnell gehen kann, denn auf Platz 15 haben wir auch nur 6 Punkte Vorsprung", wart Präsident Trebos. Man habe aber schon die Hoffnung in 2-3 Jahren wieder ganz oben mitspielen zu können.

Verstärkter Weg der Jugend

Der FC Stadlau ist ohnehin schon seit Jahren für seine gute Jugendarbeit bekannt, nun geht man aber noch einen Schritt weiter, engagierte mit Oliver Oberhammer einen diplomierten Sportwissenschafter, der den Aufbau der Jugendmannschaften forcieren soll. "Die Jugendausbildung heften wir uns schon seit Jahren auf die Fahne, das macht die Identität des Vereins aus. Die Spielerausbildung soll aber noch auf ein höheres Niveau gehoben werden." Ein im gesamten Verein einheitliches Spielsystem soll dabei helfen.

Vorbereitung gestartet

In Summe sei man mit dem Kader, Ergänzungsspieler hätten den Verein verlassen. "Einen Stürmer und Außenverteidiger wollen wir aber noch verpflichten." Präsident Trebos jedenfalls freue sich bereits wieder auf den Start. "Ich fieber natürlich immer mit und freue mich schon den Jungs wieder auf die Füße schauen zu können."

 

MW