betboo - tipobet365 - yerli film izle

Heimsieg über Mannswörth: Ostbahner Kampfeswillen wird belohnt

Planetwin365.com präsentiert: Mit einem 2:1-Erfolg über den SC Mannswörth, hat sich Ostbahn XI in der Wiener Stadtliga zumindest über Nacht vom letzten Tabellenplatz befreit. Die Mannschaft von Jürgen Novara präsentierte sich am heutigen Tag mit großer Leidenschaft und Kampfeskraft. Nach einer starken ersten Hälfte, hielten die Hausherren in der zweiten Hälfe geschickt den vielumjubelten Sieg. Die wichtigen drei Punkte bedeuten in der Tabelle die Verbesserung auf Rang 15. Ostbahn steht nun bei 20 Zählern. Sollte der ASV 13 allerdings an diesem Spieltag gegen die Wiener Linien gewinnen, würde Ostbahn wieder am Tabellenende stehen. Mannswörth bleibt mit 33 Punkten im gesicherten Tabellenmittelfeld. Jetzt Torwandschießen bei Nissan!

Ostbahn geht in Führung

Die Anfangsphase der Partie begann ausgeglichen. Ostbahn war von Beginn an anzumerken, dass die Mannschaft das Spiel unbedingt für sich entscheiden wollte. Novaras Team begann konzentriert und kampfstark. Die erste große Gelegenheit hatten allerdings die Mannswörther. Die Gäste scheiterten allerdings an der Latte. So war es Ostbahn, dass in der 26. Minute zum 1:0 kam. Arlind Zylfallari war es, der sich dabei in die Torschützenliste eintragen durfte. Auch in der Folge agierten die Gastgeber clever und kamen noch vor der Pause zum zweiten Treffer. Benjamin Koglbauer erhöhte in Minute 37 auf 2:0. Mit diesem Spielstand sollte es auch in die Pause gehen. Mannswörths Obmann Walter Maisinger resümierte: „Ostbahn hat uns heute gut ausgekontert. Wir haben alles versucht, aber gegen Ostbahn tun wir uns einfach immer schwer. Ich glaube wir haben von den letzten zehn Spielen gegen Ostbahn nur eines Unentschieden gespielt und sonst immer verloren. Irgendwie liegen die uns anscheinend nicht."

Geschickt verteidigt

Doch in Hälfte zwei versuchte Mannswörth zunächst noch einmal alles. Ostbahn kämpfte weiterhin, geriet aber immer öfter in Bedrängnis. Doch die Gäste kamen erst in der Schlussphase zum 2:1-Anschlusstreffer. Dominik Voglsinger war es, der in Minute 81 für sein Team einnetzen konnte. Dieses Tor sollte zu spät kommen, denn Ostbahn verteidigte mit Glück und Geschick die wichtigen drei Punkte. „Ich denke am Ende wäre ein Unentschieden verdient gewesen. Man muss aber Ostbahn gratulieren, denn sie haben sich voll reingehauen heute und den Sieg gehalten", präsentierte sich Maisinger als fairer Sportsmann.