betboo - tipobet365 - yerli film izle

Elektra fegt über Slovan hinweg - 9:0

Am Freitag Abend empfing der ASK Elektra in der 10. Runde der Wiener Stadtliga den SK Slovan HAC. Die Heimischen gingen als klarer Favorit in die Partie. Elektra konnte mit einem Heimsieg über die Hütteldorfer zunmindest vorläufig bis Samstag die Tabellenführung übernehmen. Für die Gäste ging es darum, wichtige Punkte einzufahren um sich aus der Gefahrenzone der Tabelle zu entfernen.

Doch die Heimischen begannen von Anfang an druckvoll und wollten keinen Zweifel darüber aufkommen lassen, wer heute als Sieger den Platz verlassen werde. Bereits in der 15. Minuten ging der ASK Elektra in Führung. Nach einem klaren Foul im Strafraum gab es folgerichtig Strafstoß, den Kiril Ognyanov eiskalt verwertete. Nur zwei Minuten später erhöhte die Elf von Trainer Rene Fischer auf 2:0. Nach einer schönen Aktion über die Seite versenkte der technisch versierte Taner Sen den Ball im Tor der Gäste. Nach dem 2:0 kamen die Gäste zu ihrer besten, wenngleich auch einzigen Torchance in diesem Spiel. Nach einer Unachtsamkeit in der Hintermannschaft hielt Torhüter Patrick Kostner in einer 1:1 Situation die 2:0 Führung fest. Bereits vor der Halbzeitpause sorgte der starke Kiril Ognyanov für die Entscheidung in dieser Partie. Seine Tore 2 und 3 an diesem Tag bedueteten einen komfortable 4:0 Pausenführung.

Elektra ließ auch in Halbzeit 2 nicht locker

Wer dachte, dass Elektra nun einen Gang zurückschaltete und sich auf das Verwalten der Führung beschränkte, täuschte sich. Die Gastgeber agierten weiter sehr druckvoll, attackierten den Gegner sehr hoch und ließen auch nicht nur einen Prozentpunkt nach. "Wir wollten weiter pressen und so viele Tore wie möglich erzielen, das hat meine Mannschaft hervorragend geamcht" freute sich Trainer Rene Fischer nach dem Spiel. Bereits kurz nach Wiederanpfiff erzielte Mario Fürthaler nach einem Freistoß das 5:0 per Kopf. Nur eine Minute später erhöhte Daniel Pirker auf 6:0 für Elektra. Doch selbst mit dem 6:0 gab man sich nicht zufrieden und so konnte man in der Schlussphase durch Taner Sen, Emil Haladej und Ognjen Sipka die Treffer 7, 8 und 9 erzielen. Der ASK Elektra ist nun zumindest bis Samstag Tabellenführer der Wiener Stadtliga.

Rene  Fischer (Trainer ASK Elektra):

"Meine Mannschaft hat eine super Leistung gezeigt, wir wollten den Gegner einschnüren und von Anfang an bearbeiten und nie locker lassen. Das hat meine Truppe hervorragend gemacht. Besonders freut es mich, dass Kiril Ognyanov mit seinen drei Toren in der ersten Halbzeit ein Ausrufezeichen gesetzt hat. Er hatte in den vergangenen Wochen eine schwierige Zeit, heute hat er allen gezeigt, was in ihm steckt. Meine Philosophie ist, dass Fußball Spaß machen soll. Wir wollen den Zuschauern etwas bieten, und das ist uns heute eindrucksvoll gelungen."

 

Die Besten:

Elektra:Kiril Ognyanov (Stürmer), Taner Sen (linke Außenbahn) Mario Fürthaler und Georg Nemetschek (beide Innenverteidigung)

Slovan: -

 

Alexander Kögler