Vereinsbetreuer werden

SV Donau mit Heimsieg erstmals in den Top 3 der Liga

Der SV Donau traf in der Samstagspartie auf den SV Dinamo Helfort. Vor allem die Heimmannschaft zeigte in den letzten Runden eine starke Mannschaftsleistung mit stark steigender Formkurve. Die Leistungen des Gegners waren in den letzten Runden eher nur mittelprächtig. Beide Mannschaften wollten mit einem Sieg weiter am Selbstvertrauen schrauben. Mit einem 1:0-Heimerfolg konnte sich die Mannschaft von Trainer Felix Pannosch erstmals in dieser Saison auf den dritten Tabellenplatz kämpfen. 

Kaum Höhepunkte in der ersten Spielhälfte 

Die erste Spielhälfte war für die circa 150 angereisten Zuschauer eine dürftige Schonkost. Beide Mannschaften verstanden es gut in der Defensive kompakt zu stehen und kaum Chancen zuzulassen. Zwar nahm die Partie nach etwas mehr als zehn Minuten an Fahrt auf, doch die Torchancen, die man auf beiden Seiten vorfand, wurden entweder schlecht zu Ende gespielt oder die Tormänner konnten mit Paraden die jeweiligen Teams vor dem Rückstand bewahren. Beide Teams versuchten auch immer wieder mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, aber auch damit scheiterte man immer wieder an den Defensivreihen. So pfiff der Schiedsrichter nach einer torchancenarmen ersten Hälfte nach 45 Minuten zur Pause. 

Zweite Halbzeit spielerisch besser 

In der Pause versuchten beide Trainer mit neuen taktischen Anweisungen zum Erfolg zu kommen. Die Anfangsminuten in der zweiten Spielhälfte waren zwar etwas besser als in den ersten 45 Minuten, doch auch die Torchancen auf beiden Seiten waren Mangelware. Die erste wirklich gefährliche Torchance konnten sich die Gäste nach circa 75 Minuten erspielen. Nach einem Eckball von der rechten Seite köpfelte der Spieler der Gästemannschaft den Ball auf das Tor des SV Donau. Dank einer guten Parade des Goalies stand es aber weiterhin 0:0. Nur zwei Minuten später durften sich die Anhänger des SV Donau endlich freuen. Nach idealem Stanglpass von Aleksandar Cvetkovic konnte Piotr Pawlowski den Ball sehenswert per Ferse in das Tor schießen. Der SV Dinamo Helfort hatte nur mehr zehn Minuten, um auf den Rückstand zu reagieren. Da man mehr riskieren musste, ermöglichte man dem SV Donau durch gefährliche Konter nochmals zum Torerfolg zu kommen. Doch beide Mannschaften konnten keine ihrer Torchancen nutzen, um das Spielergebnis nochmals zu ändern. So pfiff der Schiedsrichter nach 90 Minuten ab und der SV Donau konnte sich über einen weiteren wichtigen Sieg freuen. 

“Sehr reife Leistung von der Mannschaft”

Nach dem Spiel sagte der Trainer der Siegermannschaft, Felix Pannosch, im Gespräch: “Die Mannschaft zeigte trotz ihres jungen Alters eine sehr reife Leistung, die mich sehr stolz macht”.   

Der SV Donau trifft im nächsten Spiel auswärts auf den SV Gerasdorf Stammersdorf und der SV Dinamo Helfort zu Hause auf den SK Slovan HAC. 

Beste Spieler:  
 
SV Donau: Kobas Joso (Tor) Aleksandar Cvetkovic (Mittelfeld), Poitr Pawlowski (Sturm)

SV Dinamo Helfort: keine 

Lukas Wiedermann 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!