Vereinsbetreuer werden

SV Donau mit 3:0-Auswärtserfolg weiter auf den dritten Tabellenplatz

Der SV Gerasdorf Stammersdorf traf zu Hause auf den SV Donau. Vereinfacht ausgedrückt: der Tabellenletzte spielte gegen den Dritten der Wiener Stadtliga. Die Gäste konnten sich in den letzten Runden ein gutes Selbstvertrauen erarbeiten und wollten dies auch in dieser Spielrunde zeigen. Mit einem klaren 3:0 konnte die Mannschaft von Trainer Felix Pannosch ihren Tabellenplatz weiter festigen und die unmittelbare Konkurrenz auf Abstand halten.  

Schnelle Tore waren spielentscheidend 

Die vergangenen Wochen waren für den gesamten Verein des SV Gerasdorf Stammersdorf alles andere als einfach. In den letzten vier Spielen musste man immer eine Niederlage hinnehmen und auch dieses Spiel stand unter keinem guten Stern. Denn der Gegner, der SV Donau, befindet sich seit einigen Wochen in einer außerordentlich guten Form. Zu dem Spiel kamen circa 80 Zuschauer und die sahen eine klare Angelegenheit. Bereits in der sechsten Minute zeigte der Schiedsrichter der Partie, Golac Miralem, auf den Punkt. Den anschließenden Strafstoß verwertete Turgay Sersan zum wichtigen 1:0 für den SV Donau. Nach ungefähr einer Viertelstunde durften sich die Gäste über das nächste Tor freuen. Aleksandar Cvetkovic konnten seinen Mitspieler, Denis Jetishi, ideal per Stanglpass bedienen und dieser verwandelte sehenswert zum 2:0 für die Gäste. Der SV Gerasdorf Stammersdorf war nach dem schnellen Rückstand bedient. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Halper hatte in der ersten Hälfte kaum Zugriff auf die Partie. Die Gäste schalteten nach dem zweiten Tor ein paar Gänge zurück und verwalteten das Ergebnis bis zur Pause. 

Tor als einziges Highlight 

In der Pause musste Felix Pannosch, der Trainer der Gästemannschaft, verletzungsbedingt einen Spielertausch vollziehen. Michael Rosenberger hatte muskulär etwas zu kämpfen, für ihn kam Lukas Matschinger neu in die Partie. In der zweiten Spielhälfte waren beide Mannschaften nicht mehr wirklich in der Lage neue Tormöglichkeiten herauszuspielen. Der SV Gerasdorf Stammersdorf versuchte mit hohen weiten Bällen in die Spitze für Gefahr zu sorgen, doch eine wirklich gute Möglichkeit blieb der Mannschaft von Trainer Jürgen Halep verwehrt. So dauerte es bis kurz vor Ende der regulären Spielzeit bis man wieder jubeln durfte. Nach herrlichen Passstafetten über drei Stationen konnte Piotr Pawlowski den 3:0-Endstand erzielen. 

“Kaum Torchancen zugelassen und verdient gewonnen”

Nach dem Spiel sagte der Trainer der SV Donau, Felix Pannosch, im Gespräch: “Wir haben in der Partie keine wirkliche Torchance zugelassen, dieses Spiel vollkommen verdient gewonnen”.

In der nächsten Runde trifft der SV Gerasdorf Stammersdorf auswärts auf den SK Slovan HAC und der SV Donau zuhause auf den SV Schwechat.   

Beste Spieler: 

SV Gerasdorf Stammersdorf: keine 

SV Donau: Denis Jetishi (Sturm), Aleksandar Cvetkovic, (Mittelfeld), Turgay Sersan (Verteidigung) 

Lukas Wiedermann 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!