Vereinsbetreuer werden

SV Donau gewinnt auch gegen den SV Schwechat

Am Samstag traf der SV Donau zuhause auf den SV Schwechat. Beide Mannschaften konnten in der letzten Spielrunde einen hohen Sieg feiern und ein gutes Selbstvertrauen für dieses Spiel aufbauen. Dennoch war die Heimmannschaft in der Favoritenrolle, da man die besseren Ergebnisse über die Saison einfuhr. Nach einem 2:1-Heimerfolg konnte der SV Donau seinen dritten Platz in der Tabelle weiter festigen und den Abstand auf die Sportunion Mauer auf drei Punkte verkürzen. 

Ball wurde oft vom Wind verblasen

Für beide Mannschaften war es an diesem Tag kein leichtes Spiel, aufgrund des starken Windes verflog sich der Ball mehrmals und an ein gutes Spiel war schwer zu denken. Dennoch versuchten beide Teams ihr Spiel aufzuziehen und den Gegner früh unter Druck zu setzen. Den glücklicheren Beginn in diese Partie hatten dabei die Gäste. In der 13 Spielminute durfte der SV Schwechat zum ersten Mal jubeln. Emre Yilmaz schoss sehenswert aus circa 18 Metern den Ball in das Tor. Ein Verteidiger fälschte dabei die Kugel leicht ab, dadurch kam der Tormann nicht mehr dran. Der SV Donau tat sich nach dem frühen Gegentreffer schwer. Durch die äußeren Einflüsse war an schönen Kombinationsfußball leider nicht wirklich zu denken. Zwar hatten beide Mannschaften mehr oder weniger Halbchancen in der ersten Spielhälfte, doch eine wirkliche Torgefahr kam für beide Mannschaften nicht zu Stande. Kurz vor der Pause konnte der SV Donau doch noch anschreiben. Nach einem Schuss im Sechzehner konnte der Goalie der Gäste den Ball nur nach vorne abwehren, den Abpraller verwertete schlussendlich Turgay Sersan zum 1:1-Ausgleich. Kurz nach dieser Aktion pfiff der Schiedsrichter zur Pause. 

Eigentor entschied die Partie

Nach der Pause gab es keine wirkliche Verbesserung des Spielgeschehens. Zwar waren beide Mannschaften weiter bemüht den Zuschauern ein gutes Spiel zu zeigen, gefährliche Torchancen blieben auf beiden Seiten allerdings weiter Mangelware. In der 64. Spielminute wurde es für den SV Schwechat besonders bitter. Nach einem Eckball von der linken Seite wollte Kilian Chyla den Ball per Kopf klären, dabei traf der Stümer die Kugel so unglücklich, dass der Ball unhaltbar in das Tor ging. Mit dem erstmaligen Rückstand in dieser Partie musste der SV Schwechat mehr für die Offensive machen. Zwar konnte die Mannschaft von Trainer Senad Mujakic mehr Druck im Spiel aufbauen, doch die wirkliche Torgefahr blieb aus. In der 90. Spielminute sah Markus Passet noch die Gelb-Rote-Karte, doch am Spielergebnis änderte dies nichts mehr. Kurze Zeit später pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab. 

“Charakter unserer Mannschaft besonders gut”

Nach dem Spiel sagte der CO-Trainer der SV Donau, Nermin Jusic, im Gespräch: “Zurzeit sieht man, wie gut der Charakter unserer Mannschaft ist, auch wenn wir einmal in Rückstand geraten, kämpfen die Jungs verbissen weiter”.  

In der nächsten Runde spielt der SV Donau auswärts gegen den SV Wienerberg und der SV Schwechat zuhause auf den SK Slovan HAC. 

Beste Spieler: 

SV Donau: Turgay Sersan (Abwehr)

SV Schwechat: keiner 

Lukas Wiedermann 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!