Vereinsbetreuer werden

Donau gewinnt dank starker zweiter Spielhälfte mit 2:1

Im Samstagsspiel traf der SV Donau auf den FC Stadlau. In der letzten Runde musste sich die Heimmannschaft gegen den SV Wienerberg etwas überraschend mit 1:3 geschlagen geben. Die Gästemannschaft konnte mit einem 1:0-Heimerfolg gegen den Post SV drei wichtige Punkte holen. Nach einem zähen Spiel in der ersten Spielhälfte konnte sich die Mannschaft von Trainer Felix Pannosch mit 2:1 durchsetzen. 

Torchancen blieben Mangelware 

Circa 150 Zuschauer sahen dieses Spiel am Samstagnachmittag. Die Mannschaften taten sich in den Anfangsminuten etwas schwer in diese Partie zu finden. Beide Teams agierten in der Defensive fehlerfrei, doch in der Offensive war noch viel Luft nach oben. So dauerte es etwas länger bis die Mannschaften die ersten kleinen Torchancen hatten. Doch mehr als Halbchancen waren in den ersten 20 Minuten nicht drinnen. In der 24. Spielminute musste der Trainer des FC Stadlau, Stefan Kenesei, zum ersten Mal in diesem Spiel einen Spierwechsel vollziehen. Gabriel Bayer musste aus der Partie genommen werden, für ihn kam Alexander Krammer. Beide Mannschaften schenkten sich weiter nichts, daher blieben die gefährlichen Torchancen in der ersten Spielhälfte Mangelware. Als der Schiedsrichter nach etwas mehr als 45 Minuten zur Pause pfiff waren die angereisten Zuschauer etwas enttäuscht, da es sehr wenige gute Tormöglichkeiten in der ersten Hälfte gab. 

SV Donau in der zweiten Hälfte klar besser 

In der Pause versuchten beide Trainer ihre Mannschaft zu motivieren. Die etwas bessere Pausenansprache dürfte dabei der Coach der Heimmannschaft gehabt haben, denn nach der Pause kam die Pannosch-Elf besser in diese Partie. In der 57. Spielminute sollten sich diese Bemühungen zum ersten Mal lohnen. Nach einem Freistoß von der linken Seite von Andrej Vukovic kam der Ball auf Nico Portschy, der auf der zweiten Stange lauerte und die Kugel gekonnt als Stanglpass zur Mitte brachte, diese Vorlage verwertete Michael Rosenberger zum wichtigen 1:0 für den SV Donau. Die Mannschaft von Trainer Felix Pannosch war nach dem Führungstreffer das aktivere Team. Weitere gefährliche Torchancen hatte der SV Donau zu diesem Zeitpunkt auch, doch ein weiterer Treffer wollte bis zur 65 Minute nicht fallen. In der 69. Spielminute war es dann aber soweit. Nach einem Schuss von Aleksandar Cvetkovic im Strafraum, konnte der Torwart den Ball mit dem Fuß abwehren, den anschließenden Nachschuss verwertete Piotr Pawlowski zum verdienten 2:0. Mit dem zweiten Gegentreffer tat sich die Mannschaft von Trainer Stefan Kenesei natürlich schwer. Zwar war das Bemühen der Gäste sichtbar, doch die großen Torchancen blieben aus. In der 85. Spielminute kam noch einmal Spannung auf. Nico Portschy bekam den Ball nach einer Flanke auf den Arm, für den Schiedsrichter war es ein klarer Elfmeter. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Mario Topcic zum 1:2. Mehr als dieser Anschlusstreffer war aber nicht drinnen für den FC Stadlau. Mit einem weiteren Sieg konnte der SV Donau die nächsten drei Punkte einfahren.

“Gute Leistung geboten und verdient gewonnen”

Nach dem Spiel sagte der Obmann des SV Donau, Nermin Jusic, im Gespräch: “Wir haben eine gute Leistung geboten und haben aufgrund der zweiten Spielhälfte verdient gewonnen”. 

In der nächsten Runde trifft der SV Donau auswärts auf die Post SV und der FC Stadlau zuhause auf den SK Slovan HAC. 

Beste Spieler: 

SV Donau: Andrej Vukovic (Mittelfeld), Nico Portschy (Abwehr), Aleksandar Cvetkovic (Mittelfeld) 

FC Stadlau: keine 

Lukas Wiedermann    

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!