Vereinsbetreuer werden

Union Mauer holt den zweiten Sieg im zweiten Spiel nach der Winterpause

Die Sportunion Mauer traf in der Samstagspartie auf den SV Wienerberg 1921. Mit einem Sieg in der letzten Runde konnte die Union, nachdem der direkte Konkurrent, der SR WGFM Donaufeld, überraschend auswärts verlor, den ersten Tabellenplatz erklimmen. Die Gäste waren nach der knappen 2:3-Auswärtsniederlage auf Wiedergutmachung aus und wollten mit Punkten im Gepäck die Heimreise antreten. Mit einem ungefährdeten 2:0-Heimsieg konnte sich die Mannschaft von Trainer Robert Popovits über die nächsten drei Punkte freuen.

Gastgeber die tonangebende Mannschaft

Gleich zu Beginn der Partie war die Union das spielbestimmende Team in dieser Partie. Gleich zu Beginn der Partie hatte die Heimmannschaft ihre erste Tormöglichkeit. Obwohl der SV Wienerberg mit einer jungen Mannschaft spielte, versuchte man mit der Klasse der Gastgeber mitzuhalten. Durch die defensiv gut aufgestellte Hintermannschaft versuchte die Mannschaft von Andreas Reisinger so lange als möglich das 0:0 zu halten. Lange schien diese Taktik perfekt aufzugehen, zwar hatte die Heimmannschaft immer wieder Tormöglichkeiten, um in Führung zu gehen, doch in den ersten 30 Minuten der Partie wollte der Ball nicht in das Tor gehen. In der 35. Spielminute durften sich die angereisten Zuschauer aber doch über das 1:0 für die Union Mauer freuen. Nach schöner Flanke von Muhammet Özdemir war Bernhard Fila per Kopf zur Stelle und erzielte den hochverdienten Führungstreffer. Mehr Tore gab es in der ersten Hälfte nicht zu bestaunen und so pfiff der Schiedsrichter nach etwas mehr als 45 Minuten zur Pause.

Union Mauer mit vielen Chancen in der zweiten Hälfte

Die zweite Spielhälfte war das genaue Ebenbild von der ersten Hälfte, die Sportunion Mauer war weiter die tonangebende Mannschaft, die Mannschaft des SV Wienerberg versuchte sich weiter mit allen Mitteln, die ihnen zu Verfügung standen zu wehren. In der ersten 45 Minuten konnten die Gäste noch ab und zu gefährliche Situationen kreieren und Torgefahr ausstrahlen. Nach der Pause war die Mannschaft von Trainer Robert Popovits so dominant, dass ein Tor für den Gegner in weite ferne rückte. Die Union Mauer vergab in diesem Spiel viele Chancen, um schon früher das entscheidende zweite Tor zu machen. Es war aber auch dem gegnerischen Torwart geschuldet, dass es bis zur 76. Minuten dauerte, ehe der Ball zum zweiten Mal im Kasten landete. Thomas Kindig, der Kapitän der Mannschaft, machte mit seinem schwächeren Fuß eine ideale Flanke auf Alexander Frank, der Mittelstürmer schraubte sich im Zweikampf hoch und köpfelte den Ball ins Tor. Nach dem zweiten Treffer hatte die Heimmannschaft noch einige Möglichkeiten, um einen weiteren Treffer zu erzielen, doch es blieb beim 2:0.  

„Kein einfaches Spiel gegen diesen Gegner“

Nach dem Spiel sagte der Co-Trainer der Sportunion Mauer, Ümit Duman, im Gespräch: „Es war kein einfaches Spiel, der Gegner hat uns das Leben richtig schwer gemacht, aber auch ein Kompliment an die Mannschaft für das gute Spiel“

In der nächsten Runde trifft die Sportunion Mauer auswärts auf den FC Stadlau und der SV Wienerberg 1921 zuhause auf den SC Mannswörth.

Beste Spieler:

Sportunion Mauer: Alexander Frank (Stürmer), Thomas Kindig (Mittelfeld), Muhammet Özdemir (Mittelfeld), Bernhard Fila (Verteidigung)

SV Wienerberg 1921: Edwin Djulic (Tor)

Lukas Wiedermann