Vereinsbetreuer werden

SV Donau mit 4:1-Erfolg weiter knapp hinter dem Spitzenreiter

Im frühen Sonntagsspiel traf der SK Slovan HAC auf die SV Donau. Nach dem 2:2-Unentschieden gegen die Post SV wollten die Gastgeber ihren ersten Sieg in der Liga nach der Winterpause einfahren. Mit dem heutigen Gegner zog man aber das berühmte Hammerlos, denn die Gäste spielen seit Wochen in einer sehr guten Form. Nach anfänglicher Schrecksekunde konnte sich die Mannschaft von Trainer Felix Pannosch mit 4:2 durchsetzen.

1:0 nach wenigen Sekunden

Die Partie war erst wenige Sekunden alt und schon klingelte es zum ersten Mal im Tor. Nach Fehler der Hintermannschaft, bei den Gästen, konnte Melih Kaya den Fehler ausnutzen und den schnellsten Treffer der Saison erzielen. Für den SV Donau war dies eine kalte Dusche und nicht der Start, den man sich erhofft hatte. Doch circa zwölf Minuten später durften auch die Gäste jubeln. Nach einem Foul im Strafraum, an Philipp Straube, gab der Schiedsrichter ohne zu zögern Elfmeter. Diesen verwandelte Turgay Sersan zum 1:1. Für den gefoulten Spieler ging es nach dieser Aktion nicht mehr weiter. Für ihn kam Borys Brydniak in die Partie. Nicht einmal zehn Minuten später durfte die Mannschaft von Trainer Felix Pannosch schon wieder jubeln. Nach einem Eckball von Denis Jetishi, konnte Vadad Cosic, per Kopf, den 2:1-Führungstreffer erzielen. In der 35. Spielminute durften die Gäste erneut feiern. Abermals gab Denis Jetishi die Vorlage, diesmal auf seinen Mitspieler Piotr Pawlowski, der Mittelstürmer überhob den herauseilenden Torwart und traf zum 3:1-Pausenstand.

Letzte Viertelstunde hatte es in sich

In der Pause versuchte der Trainer des Slovan HAC, Gerhard Werner mit zwei neuen Spielern frischen Wind in die Mannschaft zu bringen. In der zweiten Hälfte ließen es beide Mannschaften zu Beginn etwas ruhiger angehen. Zwar hatten beide Mannschaften die ein oder andere Möglichkeit doch ein weiteres Tor wollte bis zur 75. Spielminute nicht mehr fallen. In der letzten Viertelstunde wurde es nochmals hektisch. Für eine Tätlichkeit im Strafraum sah der Goalie von Slovan die Rote Karte. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Emir Dzinic zum 4:1. Die Heimmannschaft konnte in der 83. Spielminute nur mehr Ergebniskorrektur vornehmen. Melih Kaya traf zum zweiten Mal an diesem Tag zum 2:4-Enstand. Der SV Donau durfte sich nach etwas mehr als 90 Minuten über den nächsten wichtigen Sieg freuen.

„Defensive schlecht, die Offensive umso besser“

Nach dem Spiel sagte der Trainer der SV Donau, Felix Pannosch, im Gespräch: „In der Hintermannschaft haben wir heute zu viele Fehler gemacht, dafür war die Offensive am heutigen Tag umso stärker“.

In der nächsten Runde trifft der SK Slovan HAC zuhause auf den ASV 13 und die SV Donau zuhause auf die Austria XIII Auhof Center.

Beste Spieler:

SK Slovan HAC: Melih Kaya (Stürmer)

SV Donau: Denis Jetishi (Stürmer)


Lukas Wiedermann