Vereinsbetreuer werden

Donaufeld dreht nach Rückstand auf und gewinnt mit 6:2

In der Samstagspartie traf die SR WGFM Donaufeld auf die Post SV. Die Gastgeber konnten in den letzten Runden einen schönen Punktevorsprung auf die direkten Verfolger herausholen und auch in diesem Spiel wollte man unbedingt drei Punkte einfahren. Die Gäste waren aber vor dem Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn die letzten zwei Ligaspiele konnte man auch gewinnen. Mit einem souveränen 6:2-Erfolg konnte die Mannschaft von Trainer Josef Michorl einen weiteren Schritt Richtung Meistertitel machen.

 

Gäste können nur in den ersten 20 Minuten voll mithalten

Zu Beginn der Partie war die Post SV auch das bessere Team. Nach einer schön herausgespielten Aktion der Gäste konnte Agron Mala in der 15. Spielminute das 1:0 für den Außenseiter erzielen. Donaufeld wirkte nach dem frühen Gegentreffer keineswegs geschockt. Ganz im Gegenteil, in der 22. Spielminute konnten die Gastgeber den Ausgleich erzielen. Nach einem Standard von der rechten Seite kam der Ball über Umwege zu Sandro Widni, dieser musste den Ball aus kürzester Distanz nur mehr über die Linie befördern. Sechs Minuten vor der Pause konnte Manuel Wolf, der einen Freistoß von Floris van Zaanen entscheidend abfälschte, den 2:1-Führungstreffer erzielen. Nach etwas mehr als 45 Spielminuten pfiff der Schiedsrichter zur Pause.

Donaufeld zeigte ihre Klasse

In der zweiten Spielhälfte zog Donaufeld das Kombinationsspiel weiter konsequent durch. In der 54. Spielminute gab der Schiedsrichter nach klarem Foulspiel an Antonio Babic. Den Strafstoß verwertete Floris van Zaanen zum 3:1. Keine zehn Minuten später, dass nächste Tor für die Gastgeber. Abermals war es Floris van Zaanen der nach Vorlage von Felix Orgolitsch den Ball über die Linie beförderte. Zu diesem Zeitpunkt sah man den Gästen an das sie in der zweiten Hälfte den Faden verloren hatten. So ging der Torreigen munter weiter. In der 68. Spielminute durfte sich auch Felix Orgolitsch in die Torschützenliste eintragen. Auch Manuel Wolf konnte, in der 74. Spielminute nach schöner Vorarbeit von Floris van Zaanen und sehenswerten Tor, einen Doppelpack schnüren. Auch die Post SV konnte mit einem wahren Traumtor nachlegen. Nach einem Eckball von der rechten Seite kam der Ball über Umwege zu Tizian Bender, der mit einem Schuss aus spitzem Winkel, von der linken Seite, den Ball ins Tor nagelte. In den letzten 15 Minuten passierte Ergebnistechnisch nichts mehr und so feierte die Heimmannschaft ein Souveränes 6:2.

Schwieriges Spiel gegen starken Gegner

Nach dem Spiel sagte der sportliche Leiter der SR WGFM Donaufeld, Werner Gössinger im Gespräch: „Es war heute wirklich ein schwieriges Spiel, die Post SV hat uns voll gefordert, die ersten 20 Spielminuten waren sehr umkämpft, es war ein super Spiel von beiden Mannschaften“.

In der nächsten Runde trifft die SR WGFM Donaufeld auswärts auf den SV Donau und die Post SV zuhause auf den SV Dinamo Helfort.

Beste Spieler:

SR WGFM Donaufeld: Manuel Wolf (Stürmer), Floris van Zaanen (Mittelfeld)

Post SV: keine

Lukas Wiedermann