Vereinsbetreuer werden

5:0 gegen Stadlau - Schwechat schießt sich Frust von der Seele!

SV Schwechat
FC Stadlau

"Der Gedanke an eine Revanche war nach dem bitteren Cup-Aus im Halbfinale natürlich da." Senad Mujakic, Trainer des SV Schwechat, war nach der überragenden Leistung seiner Mannschaft beim 5:0-Heimsieg gegen den Wiener Landescup-Sieger FC Stadlau mehr als zufrieden. "Am Ende hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können", freute sich der siegreiche Mujakic. Für Stadlau war es nach dem Erfolg am Mittwoch, im zweiten Match binnen 48 Stunden eine herbe Enttäuschung.


Nur in eine Richtung

Die Gastgeber kannten mit einer umgestellten Stadlau-Elf keine Gnade, marschierten von Beginn an Richtung Tor der Gäste. Erste Möglichkeiten wurden noch vergeben, doch Marcel Kopriva schließlich nutzte die Chance für die Gastgeber und beförderte in der 25. Minute das Leder zum 1:0 ins Netz. Zur Pause hatte Schwechat eine hauchdünne Führung inne.

Klarer Heimsieg

In der 58. Minute erhöhte Nikola Djordjevic auf 2:0 für SV Schwechat. Emre Yilmaz schraubte das Ergebnis in der 62. Minute mit dem 3:0 für Schwechat in die Höhe. Armin Mujakic gelang ein Doppelpack (70./71.), mit dem er das Ergebnis auf 5:0 hochschraubte. Letztlich kam SV Schwechat gegen FC Stadlau zu einem verdienten 5:0-Sieg.

Senad Mujakic (Trainer SV Schwechat) nach dem Heimsieg:

"Das war die Revanche für das bittere Cup-Aus im Achtelfinale. Wir konnten das natürlich nicht vergessen, denn Stadlau wollte sein Cup-Spiel unbedingt auf dem Kunstrasen austragen, den wir in Schwechat nicht haben. Dadurch konnten sie ihr Spiel anders aufziehen. Diesmal haben wir aber voll angegriffen, sie in allen Belangen dominiert und auch endlich einmal Angriffe so gespielt, wie wir das im Training immer wieder üben. Das hat mich als Trainer schon sehr stolz und glücklich gemacht. Tolle Vorstellung des Teams."

Am nächsten Sonntag reist SV Schwechat zu Post SV Wien, zeitgleich empfängt FC Stadlau SV Wienerberg 1921.

Wiener Stadtliga: SV Schwechat – FC Stadlau, 5:0 (1:0)

  • 71
    Armin Mujakic 5:0
  • 70
    Armin Mujakic 4:0
  • 62
    Emre Yilmaz 3:0
  • 58
    Nikola Djordjevic 2:0
  • 25
    Marcel Kopriva 1:0