Vereinsbetreuer werden

2:0 bei Ostbahn - WAF kämpft sich aus Tabellenkeller!

SC Ostbahn XI
WAF Vorwärts

WAF pinova Telekom konnte sich durch einen 2:0-Auswärtssieg beim SC Ostbahn XI von den letzten Plätzen befreien und liegt nun sechs Zähler vor dem neuen Tabellenletzten. Beim Sieg in der Fremde zeigten die Gäste eine verbesserte Leistung und führten zur Pause bereits mit 2:0. Ostbahn kämpfte vergeblich um einen Turn-Around.


Halbzeit eins entscheidend

WAF Vorwärts Brigittenau erwischte einen Blitzstart ins Spiel und traf in der sechsten Minute zur frühen Führung. Abdullah Cömert ließ dem gegnerischen Torhüter keine Chance und stellte auf 1:0 (6.). Die Gäste waren zu einem großen Teil das spielbestimmende Team, hatte weitere Möglichkeiten. Doch auch Ostbahn hätte treffen können. Das misslang jedoch. Ehe der Unparteiische Almir Hadzimuratovic die Protagonisten zur Pause bat, traf Nedim Becirovic zum 2:0 zugunsten der Gäste (45.).

Vergebliches Aufbäumen

In den zweiten 45 Minuten versuchte Ostbahn noch das Möglichste um ins Spiel zurückzukommen. Man merkte aber auch die aktuelle Nervosität im Team. Der Halbzeitstand von 2:0 war letztlich auch das Endergebnis. Damit hatte sich WAF Vorwärts bereits vor dem Pausenpfiff auf die Siegerstraße gebracht.

Ostbahn XI muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Die Gastgeber sind in der Rückrunde noch ohne Sieg. Gerade einmal drei Punkte fuhr SC Ostbahn XI bisher ein. Durch diese Niederlage fällt Ostbahn XI in der Tabelle auf Platz 15 zurück.

Mit dem Erfolg in der Tasche rutschte WAF im Klassement nach vorne und belegt jetzt den neunten Tabellenplatz. WAF Vorwärts Brigittenau bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt sieben Siege, sieben Unentschieden und elf Pleiten.

Nächsten Sonntag (23:00 Uhr) gastiert Ostbahn XI bei SR WGFM Donaufeld, WAF Vorwärts empfängt zeitgleich Sportunion Mauer.

Wiener Stadtliga: SC Ostbahn XI – WAF Vorwärts Brigittenau, 0:2 (0:2)

  • 45
    Nedim Becirovic 0:2
  • 6
    Abdullah Coemert 0:1