Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

1980 Wien holt mit Lucky Punch in der letzten Spielminute den ersten Punkt

Am Samstagnachmittag traf der FC 1980 Wien auf den SV Gerasdorf-Stammersdorf. Die Heimmannschaft musste trotz guter Leistung in den vorangegangenen Partien immer als Verlierer den Platz verlassen. Bei den Gästen hatte man ein ausgeglichenes Verhältnis, jeweils ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage stehen zu Buche. Durch ein Tor in der Nachspielzeit konnte die Mannschaft von Trainer Fadil Mulalic zum ersten Mal in der Wiener Stadtliga anschreiben.

Tormänner hielten Kasten sauber

In der letzten Runde musste sich der FC 1980 Wien, erst durch ein spätes Tor in der Nachspielzeit, dem WAF Vorwärts Brigittenau mit 2:1 geschlagen geben. Das Spiel gestaltete sich von beiden Mannschaften als offener Schlagabtausch, mit mehr Spielanteilen für die Heimmannschaft in den ersten 45 Spielminuten. Von den Tormöglichkeiten war es auch sehr ausgeglichen. Bei den guten Torchancen konnten sich beide Tormänner immer wieder ordentlich strecken und ihre Klasse unter beweis stellen. Mit den Toren wollte es aber in der ersten Hälfte nicht wirklich funktionieren. So ging es auch zur Halbzeit mit einem torlosen Unentschieden in die Kabine.

Tore fielen spät

Nach der Pause wurde die Mannschaft von Trainer Andreas Schneider besser. Mit hohen langen Bällen versuchte man die Stürmer immer wieder mit Bällen zu füttern. Der Spielaufbau bei den Gastgebern war eine komplett andere, mit mehr Ballbesitz probierte man mit klugem Passspiel eine Lücke im Abwehrverbund zu finden. Auch in den zweiten 45 Spielminuten waren Torchancen auf beiden Seiten vorhanden. Es blieb aber weiter beim torlosen 0:0. Erst in der 83. Spielminute durfte sich die Gästemannschaft freuen. Nach einem Stanglpass konnte Daniel Plank das späte 1:0 für sein Team erzielen. Doch der FC 1980 Wien gab nicht und wollte zumindest noch den Ausgleich erzielen. Mit der letzten Aktion im Spiel, in der 94. Spielminute, durften die angereisten Fans, den viel umjubelten Ausgleich feiern. Erik Schütze, der normalerweise in der Verteidigung fungiert, erzielte per Kopf das wichtige 1:1. Die Vorlage kam von seinem Mitspieler Petr Sklenar.

„Mit Punkt zufrieden“

Nach dem Spiel sagte der Trainer von 1980 Wien, Fadil Mulalic, im Gespräch: „Wenn man mit der letzten Aktion im Spiel den Ausgleichstreffer erzielt, kann man nur zufrieden sein, vom Spielverlauf her war dieses Unentschieden auch völlig in Ordnung“.

In der nächsten Runde trifft der FC 1980 Wien auswärts auf den SV Dinamo Helfort und der SV Gerasdorf-Stammersdorf zuhause auf den SV Schwechat.

Beste Spieler:

1980 Wien: Erik Schütze (Verteidigung)

SV Gerasdorf-Stammersdorf: Daniel Plank (Mittelfeld)

Lukas Wiedermann