Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Skandal bei Wiener Stadtliga-Spiel: Schiedsrichter mit unglaublicher Fehlentscheidung! [Video]

SC Mannswörth
SK Slovan HAC

SC Mannswörth und SK Slovan HAC Trachten Witzky teilten sich beim 2:2 an diesem Spieltag die Punkte. Das war allerdings nicht lange das Hauptthema, sondern eher die unglaublichen Fehlentscheidungen des Schiedsrichtertrios. Neben etlichen fragwürdigen Entscheidungen, fiel vor allem jener eklatante Fehlpfiff auf, der eine Viertelstunde vor Schluss erfolgte. Hier geht's zum Video von RS digital, siehe weiter unten

Elfmeterenscheidung

Fotomontage: Ligaportal

Slovan spielbestimmend

Doch zunächst regierte der Fußball. Slovan erwischte den besseren Start, hatte einige gute Möglichkeiten, darunter zweimal ein Eins-gegen-Eins mit SC-Torhüter Foroutan Bagherian Rafsanjanipour, der jedoch Sieger blieb. Außerdem wurde ein Tor wegen angeblichen Foulspiels für Slovan nicht anerkannt. Die Führung für die Gäste wäre also verdient gewesen. Mit Fortdauer wurden auch die Hausherren besser, zur Pause stand es aber 0:0.

Wahnsinnsentscheidung

In Halbzeit zwei waren die Gäste wieder das dominantere Team, hatten mehr vom Spiel, jedoch nicht mehr so klare Möglichkeiten wie noch vor dem Seitenwechsel. Nach knapp 75 Minuten war alles zuvor gesehene jedoch ohnehin vergessen, weil hier letzte unglaubliche 25 (!) Minuten eingeläutet wurden. 

Aber alles der Reihe nach: Nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite, kam Slovan-Keeper Tonatiuh Nicolas Avila Miranda aus seinem Tor heraus und legte den auf ihn zulaufenden Gegenspieler zirka ein bis eineinhalb Meter außerhalb des Strafraumes. Der Schiedsrichter überlegte ca. fünf Sekunden lang und zeigte dann auf Deuten seines Assistenten auf den Elfmeterpunkt - eine unglaubliche Fehlentscheidung! Mannswörth-Spieler Balazs Szebenyi ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zur Führung für die Gastgeber (75.).

Zum Video (Quelle: RS Digital)

 


Quasi im Gegenzug gab es auch Strafstoß für Slovan. Lukic-Grancic wurde gelegt und Christian Steinbacher traf zum Ausgleich (77.).

Schlussphase sorgte für weitere Aufregung

Nach den 90 Minuten wurden 6 Minuten Nachspielzeit angezeigt. In der vermeintlichen letzten Minute traf der starke Lukic-Grancic zum 2:1 für Slovan und ließ bereits auf einen Auswärtssieg hoffen. Doch daraus wurde nichts, denn in Minute 98 wurde den Hausherren ein weiterer fragwürdiger Elfmeter zugesprochen, der laut Slovan-Trainer Werner ebenfalls keiner war.  Aus diesem fiel in Minute 100 der Ausgleich durch Julian Hirschbeck. Gowin wegen des angeblichen Foulspiels vor dem Strafstoß und Ilic wegen einer Beleidigung wurden in dieser Phase noch ausgeschlossen.

Gerhard Werner (Trainer SK Slovan HAC) nach diesem unglaublichen Spiel:

"Das ist einfach eine Reihe an unglaublichen Fehlentscheidungen gewesen, die das Spiel enorm beeinflusst haben. Wir haben besser ins Spiel gefunden, leider die Möglichkeiten nicht nutzen können und ein reguläres Tor nicht zugesprochen bekommen. Was dann aber in Halbzeit zwei passiert ist, ist einfach unglaublich. Das Schiedsrichterteam hat schon vor Spielbeginn sehr nervös gewirkt, weil ein besonders strenger Schiedsrichterbeobachter anwesend war. So etwas wie heute habe ich wirklich noch nie gesehen!"

Trotz eines gewonnenen Punktes fiel SK Slovan HAC Trachten Witzky in der Tabelle auf Platz sieben. SK Slovan HAC verbuchte insgesamt drei Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen. Slovan HAC ist seit vier Spielen unbezwungen.

Mannswörth tritt kommenden Samstag, um 16:00 Uhr, bei Austria XIII Auhof Center an. Einen Tag später empfängt SK Slovan HAC Trachten Witzky Favoritner AthletikClub.

Wiener Stadtliga: SC Mannswörth – SK Slovan HAC Trachten Witzky, 2:2 (0:0)

  • 100
    Julian Hirschbeck 2:2
  • 96
    Sandro Lukic-Grancic 1:2
  • 77
    Christian Steinbacher 1:1
  • 75
    Balazs Szebenyi 1:0

 

 


Meistgelesene Beiträge
Transfers Wien

Vereinsbetreuer werden

Huawei Assistant

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Top Nachwuchs-Reporter
Top Live-Ticker Reporter