Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

FavAC nach Sieg mit bestem Herbst seit 25 Jahren!

FavAC
WAF pinova

"Es ist ein Rekort-Herbst, den meine Jungs seit Wochen abliefern. Mit 33 Punkten haben wir die meisten seit knapp 20 oder 25 Jahren, das ist unglaublich." Dozhghar Kadir, Trainer des FavAC, durfte sich nach einem 6:2-Kantersieg seiner Mannschaft gegen WAF pinova Telekom über die wiedergewonnene Tabellenführung freuen, Schwechat patzte beim 1:3 bei Austria XIII. Der klare Heimsieg war jedoch zunächst gar nicht so sicher, lag man doch früh in Rückstand. Danach nahm die Offensivpower aber an Fahrt auf.


Frühen Rückstand schnell gedreht

Acht Minuten waren gespielt, als sich Samir Delalic im Strafraum behauptete und vor 130 Zuschauern die Führung für WAF pinova Telekom besorgte. Ein Schock für die Hausherren, den sie sich jedoch nicht lange anmerken ließen. Demir Avdic glich nur wenig später nach Idealflanke per Kopf für FavAC aus (14.). Jetzt nahm das Spiel an Tempo auf. Viktor Petrovic brachte WAF pinova per Doppelschlag ins Hintertreffen, als er in der 18. und 33. Minute vollstreckte. Zunächst wurde er perfekt in die Tiefe geschickt und schloss trocken ab. Nach etwas mehr als einer halben Stunde erhöhte er auf 3:1, erneut nach tiefem Pass in den Lauf. Wenige Minuten später wurde er auch noch im Strafraum gelegt. Turan Aydin ließ sich die Chance vom Punkt nicht entgehen und stellte auf 4:1 (37.). Die Gastgeber dominierten den Gegner zur Pause nach Belieben und gingen mit einer deutlichen Führung in die Kabine.

Nur kurze Hoffnung

Das 2:4 von WAF pinova Telekom bejubelte Nico Schrammel, nach einem Eckball stand er genau richtig (47.). Dieser Anschlusstreffer sollte Hoffnung geben, er brachte sie nur nicht. Denn Arnel Mandalovic (69.) und Petrovic (75.) brachten für FavAC mit zwei schnellen Treffern die Vorentscheidung. Letztlich kam Favoritner AthletikClub gegen WAF pinova zu einem verdienten 6:2-Sieg.

Dozhghar Kadir (Trainer FavAC):

"Es ist ein Rekort-Herbst, den meine Jungs seit Wochen abliefern. Mit 33 Punkten haben wir die meisten seit knapp 20 oder 25 Jahren, das ist unglaublich. Den frühen Rückstand haben wir stark weggesteckt und weiter nach unserem Plan gespielt. Wir wussten ja, dass WAF eine starke Mannschaft hat. Am Ende haben wir wirklich sehr stark gespielt und verdient gewonnen."

Die drei errungenen Zähler waren für Favoritner AthletikClub gleichbedeutend mit der Übernahme der Tabellenführung. Elf Siege und drei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz von FavAC.

WAF pinova Telekom findet sich aktuell in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang neun. Vier Siege, fünf Remis und fünf Niederlagen haben die Gäste momentan auf dem Konto.

Der Motor von WAF pinova stottert gegenwärtig – seit sieben Spielen ist man jetzt sieglos. Anders ist die Lage hingegen bei Favoritner AthletikClub, wo man insgesamt 33 Punkte auf dem Konto verbucht und damit den ersten Tabellenplatz belegt.

Nächster Prüfstein für FavAC ist SV Gerasdorf Stammersdorf (Samstag, 14:30 Uhr). WAF pinova Telekom misst sich am selben Tag mit ASV 13 (14:00 Uhr).

Wiener Stadtliga: Favoritner AthletikClub – WAF pinova Telekom, 6:2 (4:1)

  • 75
    Viktor Petrovic 6:2
  • 69
    Arnel Mandalovic 5:2
  • 47
    Nico Schrammel 4:2
  • 37
    Turan Aydin 4:1
  • 33
    Viktor Petrovic 3:1
  • 18
    Viktor Petrovic 2:1
  • 14
    Demir Avdic 1:1
  • 8
    Samir Delalic 0:1

 

 


Meistgelesene Beiträge
Transfers Wien

Vereinsbetreuer werden

Huawei Assistant

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Top Nachwuchs-Reporter
Top Live-Ticker Reporter