Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Mirkovic trifft – SV Donau siegt!

Post SV
SV Donau

"Es war die schlechteste Partie von uns im Jahr 2022." Nermin Jusic durfte sich zwar über einen erfolgreichen Abschluss des Jahres freuen, der 1:0-Auswärtssieg gegen Post SV war aber keine Glanzleistung. Letztlich sollte ein Tor durch Luka Mirkovic kurz vor dem Pausenpfiff aber zum Sieg reichen. 


Lauf- und Zweikampfbereitschaft fehlte

"Die Jungs haben zwar Möglichkeiten gehabt aber ansonsten haben sie jedes Engagement fehlen lassen." Jusic spricht dabei vor allem die fehlende Lauf- und Zweikampfbereitschaft der Gäste an. Zwar waren, wie schon den gesamten Herbst, einige Spieler verletzt, doch Favorit war man noch allemal. Post hatte lange wenig vom Spiel, konnte aber bis kurz vor der Pause das Remis halten. Dann stach aber doch noch ein Spieler. Nach einer Balleroberung von Eddi Jusic, spielte dieser auf Furkan Sezen, der sich den Ball zu weit mitnahm, dabei aber perfekt Luka Markovic servierte und der traf trocken zur Führung (45.). 

Chancen auf mehr Tore

Nach dem Seitenwechsel gab es keine Treffer mehr zu bestaunen, die Chancen waren aber speziell für die Gäste noch vorhanden. Mehrmals scheiterte man aber an Post-Torhüter Baloun oder an der Genauigkeit. Am Ende wurde es dann noch einmal spannend weil Post SV vor allem auf lange und zweite Bälle setzte. Es blieb aber beim knappen Auswärtserfolg.

Nermin Jusic (Trainer SV Donau):

"Es war die schlechteste Partie von uns im Jahr 2022. Die Jungs haben zwar Möglichkeiten gehabt aber ansonsten haben sie jedes Engagement fehlen lassen. Die Chancenverwertung war auch nicht ideal, speziell nach der Pause haben wir Einiges liegen gelassen. Verdient war der Sieg aber trotzdem."

In der Rückrunde muss Post SV das Feld von hinten aufrollen, sofern der Klassenerhalt erreicht werden soll. Im Sturm der Gastgeber stimmt es ganz und gar nicht: 19 Treffer konnte er in dieser Saison erst erzielen. Post SV Wien musste sich nun schon elfmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da Post SV insgesamt auch nur zwei Siege und zwei Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Post SV Wien klebt das Pech weiter an den Füßen. Die Niederlage gegen SV Donau war bereits die dritte am Stück in der Liga.

Ohne Gegentreffer geblieben und drei Zähler eingeheimst – SV Donau ist weiter auf Kurs. Erfolgsgarant für das gute Abschneiden der Gäste ist die funktionierende Defensive, die erst 14 Gegentreffer hinnehmen musste. Die Saisonbilanz von SV Donau sieht damit weiter sehr positiv aus. Bei acht Siegen und drei Unentschieden büßte SV Donau lediglich vier Niederlagen ein. SV Donau ist seit drei Spielen unbezwungen.

Für beide Mannschaften geht es zunächst in die Winterpause. Am 05.03.2023 fährt Post SV dann im nächsten Spiel zu Austria XIII Auhof Center, während SV Donau am gleichen Tag bei SK Slovan HAC Trachten Witzky antritt.

Wiener Stadtliga: Post SV Wien – SV Donau, 0:1 (0:1)

  • 45
    Luka Mirkovic 0:1