Austria luchst "sehr guten" Hohenemsern ein Remis ab

Nach dem 1:1-Unentschieden zum Auftakt gegen St. Johann trennte sich die Salzburger Austria in der 2. Runde gegen den VfB Hohenems mit exakt demselben Ergebnis. Die Gäste aus Vorarlberg knallten sich bereits nach wenigen Minuten in Front, ehe all die Bemühungen der Städter im Endspurt doch noch mit einem Punktgewinn belohnt wurden.

 

Fotocredit: FMT-Pictures/KJ

 

Hohenems' Herbaly schockte die Austria früh

"Meiner Meinung nach ist Hohenems eine sehr gute Mannschaft - sowohl spielerisch als auch physisch. Umsonst sind sie in der Vorarlberger Eliteliga nicht Erster geworden", geriet Austria-Betreuer Christian Schaider, ob des Gegners Qualität, regelrecht ins Schwärmen. In einer laut Schaider "hochklassigen Partie" erwischten die Vorarlberger den deutlich besseren Start. Lediglich fünf Minuten wurde dieses Duell alt, als ein Einwurf Hohenems die Pforten öffnete und der anschließende Weitschuss von Herbaly im Kasten der Städter einschlug - 0:1. Letzten Endes mussten rund 20 Minuten vergehen, ehe die Violetten das Spiel etwas ausgeglichener gestalten konnten. "Wir hatten dann drei, vier gute Aktionen, in denen entweder der Torhüter gut reagiert oder der letzte Ball nicht gepasst hat", bilanzierte Schaider.

 

Fotocredit: FMT-Pictures/KJ

 

Schaider-Crew: Zweites Remis im zweiten Spiel

Nach anfänglichem Abtasten schien der Motor der Salzburger zur Stundenmarke endgültig warmgelaufen. "Die letzten 30 Minuten haben klar uns gehört", fand Schaider. Der Aufwand, den die Salzburger Austria betrieben hatte, sollte im Schlussakt belohnt werden. In der 83. Spielminute zog Krainz ab, Gäste-Handschuh Breitfuss wehrte das Ding gerade noch ans Torgebälk, den Abpraller wusste schließlich Joker Rahmanovic über die Linie zu drücken - 1:1. Danach drängte die Heimelf gar auf den Siegtreffer, etwas Zählbares wollte jedoch nicht mehr herausspringen.

 

Fotocredit: FMT-Pictures/KJ

 

Die Besten bei der Austria: Fonjga, Sorda, Wiedl