Schiffbruch: Die Wikingergarde steht gegen Kalsdorf ohne Punkt da [Video]

In der 9. Runde der Regionalliga Mitte trafen die Jungen Wikinger Ried auf den SC Copacabana Kalsdorf. Und dabei konnten die Steirer mit drei weiteren Punkten, den Kontakt nach ganz vorne in der Tabelle herstellen. Wenn es gelingt weiter kompakt aufzutreten, scheint aufgrund der engen Tabellenabständen, noch sehr viel möglich zu sein für Legat, Pürcher & Kollegen. Die Wikinger brauchen sich aufgrund der Darbietung ganz und gar nicht verstecken. Zwar ist es nicht gelungen, der Schritt unten raus zu tätigen. Aber augehoben ist nicht augeschoben. Was heißt, dass die Rieder Youngstars aufgrund ihres Engagments dieses Vorhaben wohl sehr bald realisieren werden.

 

Der erste Abschnitt verläuft torlos

Die Wikinger konnten, obwohl das letzte Spiel in Weiz in die Hose gegangen ist, schon untermauern, dass man es drauf hat, das angestrebte Ziel, das mit mit Klassenerhalt definiert ist, zu erreichen. Vor allem zuhause sind die jungen Rieder eine harte Nuss, die es erst zu knacken gilt. Die Kalsdorfer mussten zwar zuletzt dem hohen Anfangstempo etwas Trubut zollen, aber trotzdem ist der Tabellenfünfte mit der Favoritenrolle behaftet. Das Spiel geht vom Start weg auf Augenhöhe vonstatten. Was heißt, dass es die Hausherren bestens verstehen, sich im Kollektiv teuer zu verkaufen. Zu den ersten gefährlichen Strafraumaktionen gelangen nachfolgend die Kalsdorfer. Aber mit vereinten Kräften können die Drechsel-Mannen einen möglichen Schaden abwenden. 15. Minute: Gästespieler Semin Omerovic verfehlt sein Ziel nur ganz knapp. In der 21. Minute lassen auch die Heimischen erstmalig aufhorchen. Dem Schuss von Jakob Horner fehlt es aber, wie dem des Kalsdorfers Dominic Pürcher, an der nötigen Präzision. Jetzt nimmt die Begegnung Fahrt auf. Beide Teams haben es auf der Agenda stehen, rasch zum Abschluss zu gelangen. Aber beim Abschluss lässt man doch Mängel erkennen, demnach geht es mit dem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause. 

Tor Junge Wikinger Ried 51

Mehr Videos von Junge Wikinger Ried

Kalsdorf verfügt über den längeren Atem

Welcher Mannschaft ist es in der Pause besser gelungen das Visier entsprechend nachzustellen? Denn Möglichkeiten waren im ersten Durchgang durchaus vorhanden. Nur das mit dem Finalisieren war ein eigenes Kapitel. Aber das sieht aktuell ganz anders aus. Denn in 49. Minute gelingt es den Steirern in Führung zu gehen. Christian Deutschmann antizipiert bei einem Eckball am schnellsten. Aber die Freude aufseiten der Kalsdorfer war nur von kurzer Dauer. Denn praktisch im Gegenstoß gelingt es jungen Riedern den 1:1-Gleichstand herzustellen. Nach einer Freistoßvorlage ist es Felix Hebesberger, der das Leder in des Gegners Tor ablenkt. Die Wikinger sind in weiterer Folge zwar das optisch stärkere Team. Aber die Schirgi-Mannen geben zu verstehen, dass man bereit ist dafür, wenn es gilt, erfolgreich zu sein. In der 78. Minute erfahren die Schirgi-Schützlinge Bemühungen aber einen Dämpfer, weil Omerovic nach einer Tätlichkeit den roten Karton sieht. Dann kommt Daniel Vujcic neu ins Spiel. Mit seinem ersten Ballkontakt markiert der 24-jährige Slowene den Kalsdorfer Siegestreffer zum 1:2. Denn die Wikinger sind nachfolgend nicht mehr in der Lage nachzusetzen. In der nächsten Runde beitzen die Jungen Wikinger Ried am Samstag, 28. September um 15:00 Uhr das Heimrecht gegen Gleisdorf. Die Kalsdorfer bekommen es am Tag zuvor mit der Startzeit um 19:00 Uhr zuhause mit Allerheiligen zu tun.

 

JUNGE WIKINGER RIED - SC KALSDORF 1:2 (0:0)

josko Arena, 240 Zuseher, SR: Jakob Koppitsch

Junge Wikinger Ried: Daniliuc, Zikic (76. Hochreiter), Hingsamer, Hebesberger, Pointner (67. Gragger), Schlosser, Schwaighofer (59. Streif), Lugonja, Zrnic, Seiwald, Horner

SC Kalsdorf: Legat, Dautovic, Deutschmann, Sauperl (76. Weissenbrunner), Preininger (90. Dzakovac), Omerovic, Maritschnegg, Pürcher, Paric (82. Vujcic), Volmajer, Beutle

Torfolge: 0:1 (49. Deutschmann), 1:1 (50. Hebesberger), 1:2 (83. Vujcic)

gelbe Karten: Hebesberger bzw. Pürcher, Volmajer

rote Karte: Omerovic (78. Kalsdorf)

stärkste Spieler: Hebesberger, Schlosser bzw. Pürcher, Deutschmann

Stimme zum Spiel:

Jörg Schirgi, Trainer Kalsdorf:

"Die Partie war hart umkämpft bzw. waren letztlich Nuancen mitentscheidend, dass wir drei Punkte gutschreiben konnten. Aber wir waren darauf eingestellt, dass auf uns ein schwer bespielbarer Gegner wartet. Unser Goldtorschütze Daniel Vujcic hat aus seinem Kurzeinsatz das Bestmögliche herausgeholt."

ZUM Regionalliga Mitte Live Ticker

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

Meistgelesene Beiträge
Auto Günther Aktion
Torschützenliste Regionalliga Mitte
Top Live-Ticker Reporter