Trainingslager organisiert von Ligaportal

Spielberichte

Adrian Grbic schießt Altach zum Auswärtssieg gegen Mattersburg!

Der SV Mattersburg musste im Kampf um Platz fünf einen schweren Rückschlag hinnehmen und kann der Admira wohl nicht mehr gefährlich werden. Die Burgenländer kassierten in der 33. Bundesliga-Runde eine knappe 0:1-Heimpleite gegen den Cashpoint SCR Altach und liegen damit drei Runden vor Schluss acht Zähler hinter der fünftplatzierten Admira. Das Goldtor erzielte Adrian Grbic in der 21. Minute. Altach rangiert weiterhin auf dem achten Platz, konnte den Rückstand auf die Austria jedoch auf drei Punkte verkürzen. 

 

Adrian Grbic erzielte gegen Mattersburg den spielentscheidenden Treffer. Foto: GEPA pictures/Red Bull Media 

Altach dominiert gegen harmlose Mattersburger

Mattersburg-Coach Gerald Baumgartner stellte seine Mannschaft im Vergleich zum Auswärtssieg gegen Austria Wien auf einer Position um. Cesar Ortiz rotierte für den verletzten Thorsten Mahrer in die Anfangsformation der Burgenländer. Sein Pendant Klaus Schmidt mischte seine Mannschaft deutlich kräftiger durch und brachte mit Tartarotti (Bundesliga-Debüt), Cheukoua, Nutz und Grbic gleich vier Neue. 

Die erste Torchance des Spiels entstand durch Zufall. Eine abgerissene Flanke von Gebauer senkte sich gefährlich, landete jedoch auf dem Tor. Kuster wirkte überrascht und hätte wohl nicht mehr eingreifen können (3.). Die Altacher trauten sich in der ersten Viertelstunde mehr zu und waren die aktivere Mannschaft. Der auffällige Gebauer setzte sich einmal mehr auf der rechten Seite durch und tankte sich in den Strafraum und zog ab. Doch Kuster war zur Stelle und konnte den ersten Torschuss der Partie entschärfen (17.).

Wenige Minuten später gingen die Gäste verdient in Führung: Stefan Nutz hatte rechts zu viel Platz und konnte ungehindert in den Strafraum flanken, wo Adrian Grbic aus kurzer Distanz nur mehr einnicken musste – 0:1 (21.). Mattersburg hatte mit den spielfreudigen Gästen aus Vorarlberg große Probleme und fand kaum ins Spiel. Und Altach drückte: Michael Chekoua ließ Novak stehen, zog in den Strafraum und probierte es mit einem Schlenzer aufs lange Eck, doch Kuster streckte sich und konnte das 0:2 gerade noch verhindern (32.). So gingen die Vorarlberger mit einer knappen Führung in die Pause. 

Mattersburg verbessert, aber nicht zwingend 

Ohne personelle Veränderungen kehrten beide Mannschaften zurück auf das Spielfeld. Mattersburg kam wie ausgewechselt aus der Pause und startete besser in Halbzeit zwei. In der Offensive agierten die Burgenländer aber oftmals zu umständlich und konnten die Gäste somit kaum gefährden. Nach etwas mehr als einer Stunde kam der 15-fache Mattersburger Torschütze Smail Prevljak zu einer guten Chance, hatte jedoch zu viel Rücklage und knallte den Ball drüber. Wenige Augenblicke später hatte der eingewechselte Hannes Aigner die Vorentscheidung auf dem Fuß, brachte den Ball aber nicht unter Kontrolle und schoss daneben. Mattersburg startete eine Schlussoffensive und hatte Pech: Malics Schuss aus 16 Metern ging an die Stange (84.). Wenige Minuten später hatte Meilinger die Entscheidung auf dem Fuß scheiterte aber an Kuster (88.). Nichtsdestotrotz durften sich die Vorarlberger am Ende über einen knappen und nicht unverdienten Auswärtssieg freuen. 

Stimmen zum Spiel

Mattersburg-Kapitän Nedeljko Malic gegenüber Sky: „Nach dieser Leistung muss man so ehrlich sein und sagen, dass wir oben nichts verloren haben. Letze Woche haben wir super gespielt, dann heißt es, die Leistung zu bestätigen und wir treten so auf. Es gab keinen Einzigen, der annährend an seiner Form gekratzt hat.“

Klaus Schmidt, Trainer SCR Altach, bei Sky: „Ich möchte, alle Altacher, die momentan beim Fernseher zuhause sitzen, einladen, aus dem Fenster zu schauen, ob momentan zwei Löwen auf dem Altacher Kirchturm sitzen. So groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir heute hier gewinnen."

Goldtorschütze Adrian Grbic am Sky-Mikro: „Vor allem in den letzten Minuten war gefragt, dass jeder über seine Schmerzgrenze geht und jeder seinen inneren Schweinehund überwindet. Das haben wir gemacht. Jeder hat für jeden gelkämpft und somit haben wir den Sieg bei Mattersburg geholt.“

SV Mattersburg – Cashpoint SCR Altach 0:1 (0:1)

Pappelstadion, 2.400 Zuschauer, SR Hameter 

Tor: Grbic (21.)

Mattersburg: Kuster – Novak, Malic, Ortiz, Rath (62./Lercher) – Hart, Jano – Okugawa (75./Bürger), Perlak (65./Pink), Gruber – Prevljak 

Altach: Lukse – Gebauer, Zech, Netzer, Schreiner – Tartarotti, Oum Gouet – Cheukoua (68./Aigner), Nutz (90.+2/Petkovic), Meilinger – Grbic 

 

Geschrieben von Daniel Ringsmuth

 

Tracker: Willst du deine Geschwindigkeit, die Anzahl der Sprints und die Distanz messen?



Kommentare powered by Disqus