Trainingslager organisiert von Ligaportal

Spielberichte

Austria schafft trotz Heimniederlage den Sprung in die EL-Gruppenphase!

Der FK Austria Wien zieht trotz einer 0:1-Niederlage gegen den kroatischen Klub NK Osijek in die Gruppenphase der UEFA Europa League ein. Das Hinspiel konnten die Veilchen mit 2:1 für sich entscheiden. Aufgrund eines anstehenden Konzerts von Robbie Williams im Wiener Ernst-Happel-Stadion musste die Partie in der NV-Arena St. Pölten ausgetragen werden. Die Auslosung der Gruppenphase findet morgen um 13 Uhr statt.

 

Osijek bringt Austria nicht in die Bredouille

Thorsten Fink veränderte seine Mannschaft im Vergleich zum 3:1-Auswärtssieg in Mattersburg auf drei Positionen. Anstelle von Larsen, Salamon, und Friesenbichler rückten Martschinko, Serbest und Monschein in die Startelf der Veilchen.

Die Partie gestaltete sich in der absoluten Anfangsphase sehr temporeich mit Chancen auf beiden Seiten. Die erste hatten die Gäste aus Kroatien: Grezda lief nach einem haarsträubenden Fehlpass von Westermann ungehindert auf das Tor von Hadzikic zu, konnte allerdings im letzten Moment von Martschinko am Abschluss gehindert werden (5.). Auf der anderen Seite probierte es, der in den letzten Wochen herausragend agierende, Youngster Dominik Prokop mit einem Weitschuss, den Osijek-Keeper Malenica aber sicher parieren konnte (9.). In weiterer Folge verlor das Spiel etwas an Tempo.

Die Austria probierte es zumeist mit langen Bällen in die Spitze: Prokop schickte Monschein, der das Tor allerdings weit verfehlte (23.). Wenige Minuten später das gleiche Spiel: Prokop mit dem Steilpass auf Monschein, dessen Schuss beim Schlussmann der Kroaten landete (30.). Zehn Minuten später hatte Monschein die Führung auf dem Fuß: Holzhauser schlug eine ideale Flanke auf den Solostürmer, der die Kugel aus kurzer Distanz an die Latte knallte – Pech für die Veilchen (40.). Die letzte Aktion vor dem Pausenpfiff sorgte nochmals für Gefahr: Kadiri stieg bei einem Eckball am höchsten und köpfte nur knapp am Tor vorbei (45.). Somit ging es mit einem torlosen Remis in die Kabinen.

Austria freut sich am Ende über Niederlage

Die Gäste kamen mit viel Elan aus der Kabine und verzeichneten nur 40 Sekunden nach Wiederbeginn die erste Torchance der zweiten Halbzeit. Sorsa bediente Mudrazija, der von der Strafraumgrenze abzog und Hadzikic zur ersten Parade zwang (46.). Wenige Minuten später bekam die Austria nach einem Handspiel von Barac einen Freistoß aus guter Distanz zugesprochen: Raphael Holzhauser trat an, zirkelte den Ball über die Mauer und zwang Osijek-Goalie Malenica zu einer Abwehr (53.).

Nach etwas mehr als einer Stunde gingen die Kroaten in Führung: De Paula verschätzte sich bei einem langen Ball auf den zur Halbzeit eingewechselten Boban, der die Kugel aus kurzer Distanz via Innenstange über die Linie drückte – 0:1 (62.). Die Kroaten suchten immer wieder den bulligen Boban, der eine Viertelstunde vor Schluss eine Flanke von Barisic nur knapp verfehlte (75.). Bitter für die Austria: Tarkan Serbest musste nach einem Zweikampf aufgrund einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Für ihn kam Thomas Salamon in die Partie. Und nur wenige Augenblicke nach dem Wechsel hatten die Veilchen richtig Glück: Boban kam bei einer Ecke völlig freistehend zum Kopfball, setzte diesen aber knapp neben das Tor (79.). In der absoluten Schlussphase warfen die Gäste alles nach vorne, konnten sich jedoch keine allzu gefährlichen Torchancen erarbeiten. Somit schafft  die Austria trotz einer Heimniederlage den Sprung in die Gruppenphase der Europa League.

FK Austria Wien – NK Osijek 0:1 (0:0)

NV-Arena, 7.400 Zuschauer, SR Besborodow (RUS)

Tor: Boban (62.)

Austria: Hadzikic – Martschinko, Westermann, Kadiri, De Paula – Serbest (79./Salamon)– Pires, Holzhauser, Prokop (90./Borkovic), Tajouri – Monschein (69./Friesenbichler)

Osijek: Malenica – Barisic, Barac, Skoric, Sorsa – Mudrazija (83./Simunec), Mioc – Grezda, (69./Grezda) Pusic (46./Boban), Bockaj – Ejupi

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus