Trainingslager organisiert von Ligaportal

Spielberichte

Nächste Lafnitzer Machtdemonstration: 5:0 gegen den SC Weiz!

Am 4. Spieltag der Regionalliga Mitte trafen heute Abend in einem weiteren Steirer-Derby der SV LICHT-LOIDL Lafnitz und der SC ELIN Weiz aufeinander. Die Lafnitzer gingen als Favorit in die Partie, schließlich konnte man in den letzten beiden Partien überzeugen, während die Weizer vor diesem Match noch keinen Sieg einfahren konnten. Auch in der Vorsaison konnte der SV Lafnitz beide Matches gegen den SC Weiz gewinnen. Und auch dieses Mal gab es für den SC Weiz absolut nichts zu holen. Der SV Lafnitz warf erneut die Tormaschine an und kam zu einem souveränen und nie gefährdeten 5:0-Sieg. Mann des Tages war wieder einmal Mario Kröpfl, der doppelt traf und ein Tor vorbereitete.

Lafnitz zeigt seine spielerische Klasse  - Kröpfl trifft per Lupfer vom Punkt

Der Favorit aus Lafnitz legte los wie die Feuerwehr! Keine drei Minuten waren gespielt, da stand es auch schon 1:0 für die Heimischen: Michael Tieber bediente Bernd Kager mustergültig per Außenristflanke, der den Ball zur frühen Führung einnicken konnte (2.). Und furios ging es weiter. Zwei Minuten später hätte der Gastgeber beinahe auf 2:0 erhöht, doch die Weizer Defensive konnte einen Friedl-Schuss noch gerade so abwehren (5.). Nach gut einer Viertelstunde musste Lafnitz dann erst einmal verletzungsbedingt wechseln: Für Kölbl kam Handl in die Partie. Doch dieser Wechsel tat der Lafnitzer Spielfreude keinen Abbruch und nach 35 Minuten zeigte der Favorit, dass man auch durchaus in der Lage ist, Tore aus simplen Standards zu machen: Nach einer Ecke stieg Martin Rodler am Höchsten und köpfte den Ball unhaltbar für Weiz-Keeper Harrer zum 2:0 in die Maschen (35.). Hier waren in den ersten 45 Minuten die Hausherren am Drücker. Konsequenterweise fiel noch vor der Pause das 3:0. Tieber wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Der ohnehin in bestechender Frühform spielende Mario Kröpfl vollstreckte den Elfmeter mit einem frechen Lupfer zum 3:0 (41.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff zeigten sich bis dato extrem harmlose Weizer dann endlich auch einmal gefährlich vor der gegnerischen Kiste, doch Zingl war hellwach und konnte den Distanzschuss parieren (44.). Mit einem hochverdienten und beeindruckenden 3:0 ging es in die Pause.

martinrodlerripu

Foto: Martin Rodler eröffnete den Torreigen.

Kröpfl und co. kennen keine Gnade - Weiz chancenlos

Nach der Pause schaltete Lafnitz gekonnt einen Gang herrunter und kontrollierte jetzt das Spiel. Die Lafnitzer suchten jetzt gezielt Löcher in der Weizer Defensive - und fanden sie: Rodler setzte einen weiteren Kopfball aufs Tor, doch dieser war nicht platziert genug (47.). Hier spielte nach wie vor nur der Gastgeber: Kröpfl mit einem gefährlichen Vorstoß über die rechte Seite, doch sein Schuss verfehlte um Zentimeter das Tor (55.). Jetzt nahm der SV Lafnitz ein wenig den Fuß vom Gaspedal, doch der SC Weiz konnte hiermit überhaupt nichts anfangen. Im Gegenteil: Nur der SV Lafnitz erarbeitete sich hier Chancen, doch scheiterte in Person von Nikola Frljuzec (67.). Anschließend war es dann wieder Mario Kröpfl, der per Seitfallzieher beinahe auf 4:0 gestellt hätte (71.). Kurz darauf fiel dann doch noch das hochverdiente 4:0 durch Michael Tieber: Eine Kröpfl-Flanke leitete Friedl auf Tieber weiter, der keine Probleme hatte das 4:0 zu markieren (74.). Und der SV Lafnitz kannte keine Gnade gegen völlig überforderte Lafnitzer. Der wieder einmal überragende Mario Kröpfl setzte einen direkten Freistoß aus halbrechter Position aus gut 20 Metern perfekt zum 5:0 in die Maschen (87.). Kurz darauf hatte der Unparteiische dann ein Einsehen mit den Weizern, die weiter auf den ersten Saisonsieg warten müssen und heute haushoch unterlegen waren. Für Lafnitz war es nach dem 6:0 gegen Klagenfurt die zweite eindrucksvolle Vorstellung in dieser Saison. Die Feldhofer-Elf mausert sich immer mehr zum Favoriten auf den Titel.

Josef Tripaum (Sektionsleiter SV LICHT-LOIDL Lafnitz): "Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient, da wir das ganze Spiel dominiert haben. Unsere Heimstärke ist schwer zu erklären, aber es ist immer schön vor eigenem Publikum zu spielen. Momentan sind wir gut drauf und da wir unsere Chancen verwerten macht es uns natürlich vieles leichter."

 

SV LICHT-LOIDL Lafnitz - SC ELIN Weiz 5:0 (3:0)

Fußballarena Lafnitz, 509 Zuseher, SR Bernd Eigler

Torfolge: 1:0 Bernd Kager (2.), 2:0 Martin Rodler (35.), 3:0 Mario Kröpfl (41.), 4:0 Michael Tieber (74.), 5:0 Mario Kröpfl (87.)

Geschrieben von Pascal Stegemann

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus