Temporeiches Spiel: Deutschlandsberg rang WAC Amateure nieder

Der Deutschlandsberger SC traf daheim auf die WAC Amateure. Die Regionalliga Mitte ging bereits in ihre siebente Runde, wo sich nach dem Cup-Spiel unter der Woche, die DSC-Kicker nun mit der Zweitvertretung des WAC duellierten. Die Partie war von enormem Tempo geprägt und die WAC Amatuere zeigten ihre Spielstärke auf dem Platz gekonnt in Szene. Die Deutschlandsberger konnten jedoch mit einem Tor Unterschied den Sieg einfahren.

 Deutschlandsberg effektiver im Spiel

In der ersten viertel Stunde spielte sich das Geschehen eher im zerfahrenen Bereich ab und beide Kontrahenten tasteten sich eher im Mittelfeld-Bereich etwas ab. Die erste nennenswerte Torchance konnte der DSC für sich verbuchen. Nach exakt einer halben Stunde gelang Kapitän Claudio Lipp ein schöner Pass in den gegnerischen Strafraum. Adressat Andreas Fuchs nahm den Ball direkt an und donnerte die Kugel an den Pfosten der Lavanttaler. Die Kärntner drückten mit ihrer jungen Power entgegen und somit bekamen die Zuschauer ein flottes Spiel zu Gesicht. Torlos blieb die Begegnung bis zur 38. Minute. Eine Angriffsaktion der Meier-Elf, mündete in einer Strafraum-Ballstafette. Diesen hohen Abpraller veredelte Christian Degen sehenswert mittels Fallrückzieher zum Führungstreffer. Die Freude war im Deutschlandsberger-Lager groß und auch die Akteure auf dem Feld wussten entsprechend damit umzugehen. Die Säumel-Elf aus Wolfsberg ließ sich durch den Rückstand nicht beirren und spielten, ihrem Talent und Alter entsprechend, munter nach vorne. Die Heimischen durften nach 45 Minuten auf einen erzielten Treffer mehr als der Gegner zurückblicken.

 deutschlandsberg dsc christiandegen dsc wac amateure 2022 2023jpg

 Deutschlandsberg bringt Vorsprung ins Ziel

Die Weststeirer behielten auch nach Wiederbeginn das Momentum vorerst auf ihrer Seite und parallel dazu wollten die Wolfsberger ihre Chance auf den Gleichstand endlich praktizieren. Nun sollte aber die akitve Säumel-Elf aus dem Lavanttal für Furore sorgen. WAC-Akteur Leo Vielgut spielte sich hervorragend in den Deutschlandsberg-Strafraum hinein und hatte nur noch den Tormann vor sich. DSC-Schlussmann Clemens Steinbauer bewies aber stahlharte Nervenstärke und wehrte den Versuch ab. Die schnelle und flotte Partie gewann nun sukzessive an Charakter und die junge WAC-Elf wagte mit ihrer Schnelligkeit und Talentiertheit das entscheidende Ass auszuspielen. In der Schlussphase hielten die Heimischen gekonnt dagegen und es entwickelte sich zum Schluss ein hitziges Aufeinandertreffen auf Augenhöhe. Die Deutschlandsberger waren sich aber vorerst keiner großen Gefahr ausgesetzt und mussten lediglich die schnellen Vorstöße der jungen Kärntner egalisieren. Daraus kreierte sich ein hitziges Spiel mit vielen Zweikämpfen. Einen davon beging DSC-Spieler Jure Grubelnik zu selbstbewusst und sah danach die Ampelkarte. Die Säumel-Elf setzte ihren Vorstoß zwar fort aber einen entscheidenden Punch sollten sie nicht mehr erzielen können. Somit blieben die drei Punkte in der Weststeirmark und der DSC etabliert sich weiterhin in der oberen Tabellenregion.

 

Philip Leitinger (DSC-Sportchef): "Gegen zweite Mannschaften eines Bundesligisten ist es immer sehr, sehr schwer. Die jungen Wolfsberger haben eine Menge zukunftsreiches Potential in ihren Reihen. Mit viel Kampf und Teamgeist, sowie der magischen Aktion von Christian Degen zur Führung, konnten wir diese Elf heute bezwingen. Das war ein hartes Stück Arbeit aber wir freuen uns über die drei Punkte."

Bester Spieler: Christian Degen

 

 

Bericht: Andreas Neumayer

Foto Credit: Gerhard Neumayer


Auto Günther Aktion
Aktuell im Ligaportal Shop
Der offizielle Ligaportal Vereinsshop
Torschützenliste Regionalliga Mitte
Top Live-Ticker Reporter

Folge uns auf Facebook