2:0 gegen Neusiedl - WSC zurück an der Spitze!

"Es freut mich wirklich, dass die Konstanz der Leistungen meiner Mannschaft sich auf die Ergebnisse niederschlägt." Der Trainer des Wiener Sport-Club, Robert Weinstabl, war nach dem 2:0-Heimsieg gegen den SC Neusiedl/See 1919 Freitagabend, ob der Leistung und dem Auftritt seines Teams sehr zufrieden. Im Heimspiel der 10. Runde zeigte man vor über 1100 Zuschauern eine wirklich dominante Vorstellung auf dem Rasen und ließ den Gästen so gut wie keine Möglichkeit. Am Ende war der Sieg mehr als verdient und dank der gleichzeitigen Niederlage Leobendorfs in Traiskirchen, auch die Tabellenführung wert.

Jede Menge Chancen!

"Ich kann mich ehrlicherweise an keine nennenswerte Möglichkeit von Neusiedl in den ersten 45 Minuten erinnern", bilanziert Weinstabl sehr zufrieden. Tatsächlich waren seine Jungs dermaßen dominant, dass die Gäste aus dem Burgenland überhaupt nicht gefährlich vors Tor von WSC-Goalie Florian Prögelhof kamen. Ganz anders die Gastgeber: immer wieder spielte man sich Möglichkeiten heraus, die eigentlich zu Toren hätten führen müssen, es zunächst jedoch nicht taten. Nach etwas mehr als einer halben Stunde war es dann allerdings soweit. Nach einer schönen Flanke setzte Thomas Hirschhofer zum Kopfball an und netzte zur hochverdienten Führung ein (36.). 

Chancen über Chancen!

Und auch der zweite Durchgang verlief ähnlich wie der erste. Gleich nach Wiederanpfiff hatte man nach einer Balleroberung und einem guten Gegenzug die große Chance aufs 2:0, doch der Versuch von Philip Buzuk wurde auf der Linie gerettet. Doch der Druck ließ nicht nach. Auch in weiterer Folge unternahmen die Hausherren viel um die Entscheidung herbeizuführen, immer mit dem Gedanken, dass man durch eine Unachtsamkeit bei einem Standard den Ausgleich kassieren könnte. So musste ein Elfmeter für die Entscheidung her. Nach einem Foulspiel im Strafraum, trat Miroslav Beljan vom Punkt, scheiterte mit seinem Versuch zunächst an Neusiedl-Torwart Martin Kraus, der Nachschuss saß danach jedoch (70.). Danach ließ man noch einige gute Möglichkeiten im Konter aus, am ohnehin hochverdienten Sieg änderte das aber nichts mehr.

Robert Weinstabl (Trainer Wiener Sport-Club) nach dem Heimsieg:

"Neusiedl ist im Prinzip genau so aufgetreten wie wir uns das erwartet hatten, nur nicht im 4-3-3 sondern im 4-1-4-1. Extrem destruktiv eingestellt und dank unserer Dominanz auch ohne einer richtigen Möglichkeit. Wir waren über 90 Minuten extrem dominant und hätten auch höher gewinnen können bzw. müssen. Das ist auch der einzige Punkt neben den ausgelassenen Konterchancen am Ende der Partie, den man kritisieren kann - die Chancenverwertung. Von den richtig guten Möglichkeiten haben wir definitiv zu viele liegen lassen. An einem Abend wie diesem ist das aber verkraftbar."

 

Die Besten:

Wiener Sport-Club: Thomas Hirschhofer (ST), Philip Buzuk (DM)

Neusiedl/See: -

 

Marco Wiedermann

 


Top Live-Ticker Reporter