LASK muss im CL-Quali-Rückspiel gegen Basel "ans Limit gehen"

Voller Selbstvertrauen und großer Zuversicht blickt Österreichs Vizemeister LASK dem morgigen Rückspiel in der dritten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League gegen den FC Basel entgegen. Nach dem sensationellen 2:1-Erfolg im Hinspiel am vergangenen Mittwoch planen die Linzer Athletiker morgen um 20:30 Uhr (Live-Ticker LASK gegen Basel) im ausverkauften Linzer Stadion den großen Coup: Den Aufstieg ins Playoff der UEFA Champions League, der den Oberösterreichern zumindest fünf Millionen Euro in die Vereinskasse spülen würde. „Wir freuen uns tierisch auf das Spiel des Jahres“, konstatierte Trainer Valerien Ismael in der heutigen Pressekonferenz. 

LASK-Trainer Valerien strahlt vor dem Rückspiel gegen Basel große Zuversicht aus. Foto: Harald Dostal/fodo.media

Ismael: "Wir müssen ans Limit gehen"

Die Ausgangslage vor dem morgigen Rückspiel gegen den 20-fachen Schweizer Meister ist aus österreichischer Sicht optimal. Das sieht auch Valerien Ismael so: „Die Ausgangslage ist gut und wir glauben an unsere Chance, weiterzukommen“, so der Franzose, der jedoch auch betonte, dass seine Mannschaft über 90 Minuten ans Limit gehen müsse, um den Traum von der Champions League am Leben zu halten.

Auch Abwehrchef Gernot Trauner zeigt sich einen Tag vor dem mit Spannung erwarteten Rückspiel guter Dinge: „Ich glaube, dass wir die Mittel haben, um Basel schlagen zu können“, tönt der 27-jährige Innenverteidiger. Trauner sprach zudem von einer super Stimmung und großer Vorfreude innerhalb der Mannschaft. 

Dass die Baseler nach der Pleite im Hinspiel alles daran setzen werden, im ausverkauften Linzer Stadion einen vollen Erfolg einzufahren, ist wohl allen Fußball-Experten bewusst. Die Schweizer werden mit „aller Macht versuchen, das Spiel zu drehen“, ist sich Ismael sicher. Auch Gernot Trauner erwartet einen Gegner, der alles in die Waagschale werfen wird, um eine Schmach abzuwenden. „Ich erwarte einen aggressiven Gegner. Das wird über 90, vielleicht 95 Minuten richtig harte Arbeit“, sagt der Abwehrchef.

Die Athletiker beim heutigen Abschlusstraining im Linzer Stadion. Foto: Harald Dostal/fodo.media

LASK muss kühlen Kopf bewahren 

Worauf es gegen die Schweizer ankommen wird? „Wir müssen an unsere Stärken glauben, im Ballbesitz mutig sein und einen kühlen Kopf bewahren“, gab Coach Ismael zu Protokoll. Seine Mannschaft werde marschieren und mit aller Macht versuchen, auch das Heimspiel zu gewinnen. 

Bis auf den verletzten Christian Ramsebner stehen dem ehemaligen Weltklasse-Verteidiger alle Spieler zur Verfügung. Die Linzer Gugl wird mit 14.000 Zuschauern bis auf den letzten Platz prall gefüllt sein. Um ein Verkehrschaos rund um das Stadion zu vermeiden, bittet der LASK um Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinie 46 und 27 führen zum Stadion). Die Eintrittskarte gilt am Spieltag ab 15:30 Uhr bis Betriebsschluss als Fahrschein der Linz AG.

Die besten Bilder vom Abschlusstraining der Linzer

Fotos: Harald Dostal/fodo.media

 

Von Daniel Ringsmuth

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten