Spitzenspiel! Hertha Wels gelingt ein wichtiger Auswärts-3er in Bad Gleichenberg

Der TuS Bad Gleichenberg musste zu Beginn des Frühjahres der Regionalliga Mitte eine bittere 1:5-Klatsche in Gleisdorf hinnehmen. Jetzt war im zweiten Durchlauf der Frühjahrssaison WSC Hertha Wels zu Gast in der Südoststeiermark. Betrachtet man die Platzierungen des Klassements, hat dieses Duell schon den Charakter eines Spitzenspiels. Die Bad Gleichenberger erwiesen sich wie gewohnt sehr heimstark, dennoch lachten am Ende die Gäste. Vor allem die Schlussphase hatte es in sich, als ein verschossener Elfer als tragisches Schluss-Kapitel einen Sieg für Hertha Wels abrundete.

hertha wels vs wac amateure 1 011021 harald dostal

Offensiv geprägtes Spiel steht nach 45 Minuten 1:1

Die Hausherren hatten nach etwas mehr als einer Minute schon eine Riesenchance auf den Führungstreffer. Im Strafraum vollzog Philipp Wendler einen Schussversuch, welcher aus kurzer Distanz und spitzem Winkel vom Hertha-Torwart Eckmayr abgeblockt wurde. Den Nachschuss setzte Zürngast neben das Gehäuse der Oberösterreicher. In der 21. Minute stellte dann im Gegenzug die Sulimani-Elf aus Wels auf 0:1. Durch einen Eckball von Lukas Ried gelang Dejan Kukic via Kopfball die Führung der Gäste. Jetzt war die Heimelf gefragt, um in diesem Spiel noch am Ergebnis schrauben zu können. Die Versuche auf den Ausgleichstreffer verliefen für die Rebernegg-Elf aber vorerst ins Leere. In Minute 35 sollte dann aber das heimische Publikum jubeln dürfen. Nach einem kurz abgespielten Freistoß im Zentrum und einer Flanke brachte Krenn das Leder entscheidend in den Fünferraum, wo Stuber Hamm dann den Ausgleich markieren konnte. Sehr zur Freude der Südoststeirer war die Partie nun wieder völlig offen. Beide Mannschaften agierten nach wie vor in der Offensive sehr bemüht und nach der ersten Spielhälfte gab es ein Tor für jede Seite.

Hertha Wels findet das bessere Ende

Nach Wiederbeginn war das Spiel sukzessive rassiger und körperbetonter geworden. Nach etwas mehr als einer Stunde waren es wieder die Messestädter, die über eine erneute Führung Freude aufkommen ließen. Lukas Ried verwertete eine Flanke von rechts mit dem Kopf zum 1:2. Jetzt hatte das von Niveau geprägte Spitzenspiel wieder einen Führenden und die Südoststeirer mussten wieder auf den Ausgleich drängen. Die Steirer kamen aber erst fünf Minuten vor der Schlussminute richtig gefährlich vors Tor. Nach einem Foulspiel von Simon Gasperlmair an Sandro Schleich im Strafraum entschied Schiedsrichter Schmautz umgehend auf Strafstoß für die Gastgeber. Jetzt wurde es in den letzten Minuten nochmal richtig heiß! Torjäger Wendler nahm die verantwortungsvolle Aufgabe wahr und legte sich die Kugel auf den vorgesehenen Punkt. Der getretene Strafstoß wurde aber von Alexander Eckmayr im Hertha-Tor abgewehrt und so festigten die Gäste nach einem intensiven Spiel die drei Punkte und feierten einen Auswärtssieg.

Emin Sulimani (Trainer Hertha Wels): „Ich bin überglücklich über diesen Sieg. Es war von der ersten Minute an ein hartumkämpftes Spiel mit vielen Zweikämpfen, es wurde einfach zunehmend ruppiger. Fünf Minuten vor Schluss dann der Elfmeter für Bad Gleichenberg und wir konnten dadurch unseren Vorsprung verteidigen. Es war ein Spitzenspiel und wir sind sehr froh über diesen Erfolg.“

 

Bericht: Andreas Neumayer

Foto: Harald Dostal